Herbert Hacker über das 'Schwarz' in Nöhagen

Manchmal sind Ausflüge zu altbekannten Wirten einfach ein Segen. Ganz besonders, wenn es sich um den Schwarz in Nöhagen handelt. Kein modischer Schnickschnack, Gott sei Dank ist dort alles beim Alten. Daher versteht sich der vorliegende Test eher als eine Würdigung eines Ausnahmewirts.

Denn es ist schon beachtlich, wie es Erwin Schwarz gelungen ist, aus einem entlegenen Dorfwirtshaus einen Wallfahrtsort für Feinschmecker und Weinfreaks zu machen.

Maßgeblich geprägt wurde dieses „Wirtshauswunder“ durch den einzigartigen Weinpfarrer Hans Denk, der ganz in der Nähe als Seelsorger sein Brot verdient und Schwarz zu seinem Lieblingswirt erkoren hat. Oder, wie es der deutsche Gourmetpapst Wolfram Siebeck formuliert: „Der Schwarz ist ein Gasthaus, das mit der Biografie des Pfarrers so eng verbunden ist wie der Weiße Schwan in Weimar mit dem deutschen Dichterfürsten, weil es sich in beiden Fällen um die Stammkneipen von gewaltigen Zechern handelt.“

Angefangen hat alles mit einer Kiste „Honivogl“ vom Weingut Hirtzberger, die der Pfarrer in grauen Urzeiten einmal mitschleppte – und er überredete Schwarz, seinen Gästen solch edle Tropfen vorzusetzen. Dieser soll dem Vernehmen nach eher skeptisch reagiert haben. Heute sind es immerhin 1.200 Positionen, über die Schwarz verfügt, darunter viele Raritäten und große Kaliber aus dem Bordelais.

Der Name Schwarz steht aber auch für eine ganz außergewöhnliche Küche. Wenn etwa als Vorspeise Beluga-Linsen mit zartem Lardo serviert werden, zeigt sich, dass im Einfachen die wahre Größe liegt. Die Grammelknödel sind ohnehin legendär, köstlich auch das gebackene Karpfenfilet oder das Kalbsbeuschl, das die Bezeichnung genial verdient. So gesehen kann die frühe Beeinflussung durch den Weinpfarrer wohl nur als göttliche Fügung bezeichnet werden.

NAME: Schwarz
ADRESSE: 3521 Nöhagen 13
TELEFON: 0 27 17/82 08
ÖFFNUNGSZEITEN: Mi–So 11.30–22 Uhr
PREISE: Vorspeisen bis 7,20, Hauptspeisen bis 24,20 Euro
WEB: www.gasthaus-schwarz.at

- Herbert Hacker

Kommentar

Standpunkte

Arne Johannsen: Erst die Pleite, dann das Dilemma

Kommentar

Standpunkte

Miriam Koch: Arbeitsmarkt, Ziegen, Roboter und wir

Standpunkte

Robert Hartlauer: Wie die Kleinen Händler den Großen Paroli bieten