Herbert Hacker über das „Schützenhaus“ am Donaukanal

Einst von Otto Wagner geplant, ist das Wiener Schützenhaus nun ein Restaurant. Allerdings kein gutes.

Wohl viele in Wien haben sich schon mal im Vorbeifahren gedacht, was für ein schönes Gebäude da unten, direkt am Donaukanal, mit weißen und blauen Fliesen an den Wänden und herrlichen Wellenornamenten das ist. Bloß: Warum steht dieser Prachtbau eigentlich völlig nutzlos herum und verrottet langsam vor sich hin?

Die Rede ist vom 1908 gebauten „Wiener Schützenhaus“, einem Otto-Wagner-Bau am Wiener Donaukanal auf Höhe Schottenring. Und weil in den Wiener Amtsstuben auch hin und wieder der eine oder andere von einem Geistesblitz getroffen wird, kam jemand auf die glorreiche Idee, aus dem geschichtsträchtigen Architekturjuwel ein Lokal zu machen. Nach langem Suchen und dem Studieren vieler Konzepte, die dafür abgegeben wurden, hat man auch einen Kandidaten und dessen Vorschläge für würdig befunden.

Und was ist dabei herausgekommen? Zum einen eine Inneneinrichtung von grausamer Beliebigkeit. Schonungslos wurde in das schöne Gebäude eine schreckliche Dutzendeinrichtung hineingepfercht. Aus dem Hintergrund dringt Kaufhausmusik aus der Konserve, auf den Tischen elektrische Kerzen. Geht es eigentlich noch geschmackloser?

Aber auch die Küche weiß, wie man Gäste in den Tiefschlaf versetzt. Eine Speisekarte, so aufregend wie das Angebot einer Betriebskantine aus den 1970er-Jahren. Als Gipfel der Originalität ragt lediglich ein „Schleusenwärtergulasch mit Wurzelbrot“ heraus, der Rest besteht über weite Strecken aus gastronomischen Gassenhauern wie Schnitzel, Backhendl und Krautfleckerln.

Die „Schützenhaus Fischsuppe“ weckt Erinnerungen an die Altölentsorgung der Stadtgemeinde, das Schnitzel schmeckt langweilig, und auch das knusprige Fogoschfilet ist alles andere als eine küchentechnische Glanzleistung. Wenn das das beste Konzept war, das abgegeben wurde, wie müssen dann erst die anderen gewesen sein?

NAME: Wiener Schützenhaus
ADRESSE: 1020 Wien, Obere Donaustraße 26, Tel.: 01/212 42 22
ÖFFNUNGSZEITEN: Mo.–So. 10–01 Uhr
PREISE: Vorspeisen bis 6,80, Hauptspeisen bis 16,90 Euro
WEB: www.wienerschuetzenhaus.at

- Herbert Hacker

Kommentar

Standpunkte

Arne Johannsen: Erst die Pleite, dann das Dilemma

Kommentar

Standpunkte

Miriam Koch: Arbeitsmarkt, Ziegen, Roboter und wir

Standpunkte

Robert Hartlauer: Wie die Kleinen Händler den Großen Paroli bieten