Herbert Hacker über den „Prosi Supermarkt“ und dessen Menü-Angebote

Wer den Prosi-Markt im siebenten Bezirk betritt, der befindet sich augenblicklich in einer anderen Welt. Kein anderer Ort in Wien wirkt so unwienerisch wie dieser. Es ist Österreichs größter Ethno-Supermarkt. Die Leute, die hier einkaufen, kommen aus allen Ecken der Welt.

Der Inhaber, ein gebürtiger Inder, hat vor 12 Jahren mit einem kleinen Laden in der Kandlgasse angefangen. Heute gehört ihm fast die ganze Straße, eine Art Shoppingcity für exotische Lebensmittel mit 6.000 Produkten aus 50 Ländern. Einfach großartig.

Inzwischen kann man im Prosi-Markt aber nicht nur 25 Sorten Reis und 70 verschiedene Chilisaucen kaufen, sondern auch essen gehen. Und zwar ziemlich gut sogar. Was als „Indian Quick Service Restaurant“ firmiert, ist in Wahrheit ein kleines Hinterzimmer mit ein paar Tischen und einer Theke. Ziemlich abgefahren. Aber die verschiedenen Currys, Chutneys, Fleischbällchen und Teigtaschen werden hier besser zubreitet als in vielen indischen Restaurants der Stadt. Und das zu sensationell günstigen Preisen. Von einer kleinen Portion Tandoori Chicken um 3 Euro wird man zwar nicht satt, man kann sich aber auf größeren Blechtellern ein ganzes Potpourri aus Curry, Fisch und Gemüse zusammenstellen. Solche Menüs kosten dann immer noch keine sechs Euro. Auch vegetarische Varianten sind möglich.

Ein Highlight aber ist „Masala Dosa“, eine knusprige Palatschinke aus Reismehl mit Kartoffeln gefüllt und in Kombination mit einer scharfen Sambar-Sauce aus Linsen. Kostet auch kein Haus, schmeckt aber köstlich. Man kann im Prosi übrigens auch indisch frühstücken und sogar exotische Kochkurse belegen. Wenn einem Wien ein wenig auf die Nerven geht, dann ist der Besuch des Prosi-Marktes wie eine Ayurveda-Kur für die Seele. Egal, was man dort tut.

NAME: Prosi Supermarkt
ADRESSE: 1070 Wien, Neubaugürtel 44 (Ecke Kandlgasse)
ÖFFNUNGSZEITEN: Mo.–Sa. 9–19 Uhr
PREISE: Menüs 4,90, Hauptspeisen bis 5,90 Euro
WEB: www.prosi.at

- Herbert Hacker

Kommentar

Standpunkte

Arne Johannsen: Erst die Pleite, dann das Dilemma

Kommentar

Standpunkte

Miriam Koch: Arbeitsmarkt, Ziegen, Roboter und wir

Standpunkte

Robert Hartlauer: Wie die Kleinen Händler den Großen Paroli bieten