Herbert Hacker über das „Porchetta“
und „Gut Purbach“

Ristorante Porchetta: Spanferkel nach italienischer Art in einem skurrilen Ambiente.

Das Lokal heißt „Porchetta“ und könnte skurriler kaum sein. Der Name ist nicht unabsichtlich gewählt, denn tatsächlich ist hier die Porchetta die Hauptattraktion.

Die Porchetta stammt aus Italien. Zur Herstellung wird traditionell ein ganzes entbeintes Spanferkel verwendet, das dann gefüllt im Ofen gebacken wird. Diese Spezialität wird hier um 7,90 Euro angeboten, das ist wahrlich nicht viel. Und die Portion ist durchaus üppig. Auch die Qualität stimmt einigermaßen.

Damit ist der größte Vorteil dieses Lokals auch schon hinlänglich beschrieben. Denn alles andere ist entweder belanglos oder, gelinde gesagt, einigermaßen gewöhnungsbedürftig. Etwa die Einrichtung. Die erinnert an die Kantine eines Fitness-Centers, irgendwo zwischen Attnang-Puchheim und St. Pölten. Grell beleuchtet, mit eigenartigen Bildern an den Wänden und bunt bemalten, hängenden Paravents. Wer um Gottes willen hat sich denn das einfallen lassen?

Der Wirt meint, er will hier langsam eine Zentrale für alle Porchetta- Freaks etablieren. Und wer hier eine Porchetta isst, hat wahrlich Schwein gehabt, denn alles andere sind italienische Gerichte aus der Abteilung „Dutzendküche“. Wesentlich radikaler lässt da schon Max Stiegl im burgenländischen Purbach die Sau raus. Er veranstaltet diesen Samstag – wie jedes Jahr um diese Zeit – seinen inzwischen legendären „Sautanz“. In riesigen Kesseln lässt der Extremkoch mit einem ausgeprägten Hang zu Innereien alle guten Sachen vom Schwein schmurgeln, die er dann unter anderem für Sautanzleber, Stichfleisch, Blunzn, Bratund Presswurst verwendet.

Ein schweinisches Spektakel, das bis weit nach Mitternacht dauert und eine riesige Fangemeinde beglückt. „Der Respekt vor der geschlachteten Sau gebietet, alle Teile zu verwerten, nicht nur die Filetstücke“, sagt Max Stiegl und lächelt wie einer, der um die wahren Werte der guten Dinge genau Bescheid weiß.

ADRESSEN: Porchetta, 1090 Wien, Schlickgasse 2, Tel.: 0664/
203 12 64, Mo–Sa 11.30–22.30 Uhr. Gut Purbach, 7083 Purbach,
Hauptgasse 64, Tel.: 0 26 83/560 86, Do–Mo 11.30–14, 18–24 Uhr

- Herbert Hacker

Kommentar

Standpunkte

Arne Johannsen: Erst die Pleite, dann das Dilemma

Kommentar

Standpunkte

Miriam Koch: Arbeitsmarkt, Ziegen, Roboter und wir

Standpunkte

Robert Hartlauer: Wie die Kleinen Händler den Großen Paroli bieten