Herbert Hacker über 'Plachuttas Gasthaus zur Oper'
in Wien

Dass Mario Plachutta nicht unbedingt zu jenen Gastronomen gehört, denen absolut nichts gelingt, das weiß man. Man weiß auch, dass seine Restaurants nicht gerade unter Gästemangel leiden und dass er an manchen Tagen Tonnen an Rindfleischgerichten verkauft...

Und dass er kürzlich sein sechstes Lokal direkt bei der Oper aufgesperrt hat und dort nicht der Tafelspitz, sondern das Wiener Schnitzel die Hauptrolle spielt, auch darüber konnte man schon ausführlich lesen. Und dass dieses Lokal wie Hölle geht, hat sich ebenfalls herumgesprochen. Aber wie ist nun das Schnitzel beim Plachutta? Einfache Antwort: So, wie es sein soll. Mit Kalbfleisch und einer leicht und locker gewellten Panier. Dass es gleich zwei Stück sind, die um 16,80 Euro serviert werden, wird auch Mengenesser wohlwollend stimmen. Ob es das beste Wiener der Stadt ist, darüber wird wahrscheinlich kaum Einigkeit herrschen. Ist auch egal, eines der besten ist es auf jeden Fall.

Wirklich bemerkenswert aber ist etwas anderes. Mit dem Wiener Schnitzel gibt es ein Gericht, das nach einer Stadt benannt ist. Doch bislang war es relativ schwierig, ausgerechnet in dieser Stadt ein wirklich gutes Schnitzel zu essen. Die berühmten „Bröselteppiche“ von Figlmüller schieden von vornherein aus, denn sie schmeckten meist wie panierte Wetex-Tücher. An anderen Orten wurden zuweilen auch wirklich gute Schnitzel produziert, die Frage war nur, wo gerade?

Jetzt ist das anders. Jetzt gibt es eine Adresse in Bestlage, wo man täglich von 11 bis 23.45 Uhr ein Wiener Schnitzel bekommt, das diesen Namen wirklich verdient – und in Kombination mit einem Erdäpfelmayonnaisesalat ein echter Genuss ist. So etwas nennt man „konsumentenfreundlich“, und es wirft gleichzeitig die Frage auf: Wieso hat es so lange gedauert, bis das jemandem eingefallen ist?

NAME: Plachuttas Gasthaus zur Oper
ADRESSE: 1010 Wien, Walfi schgasse 5–7
TELEFON: 01/51 222 51
ÖFFNUNGSZEITEN: tägl. 11–0.30 Uhr
PREISE: Vorspeisen bis 12,80, Hauptspeisen bis 21,80 Euro
WEB: www.plachutta.at

- Herbert Hacker

Kommentar

Standpunkte

Arne Johannsen: Erst die Pleite, dann das Dilemma

Kommentar

Standpunkte

Miriam Koch: Arbeitsmarkt, Ziegen, Roboter und wir

Standpunkte

Robert Hartlauer: Wie die Kleinen Händler den Großen Paroli bieten