Herbert Hacker über ein neues Lokal in der Prater-Hauptallee: das „Salettl Vivus“

In kulinarischer Hinsicht hat der Wiener Prater vor allem zwei Institutionen zu bieten: das legendäre „Schweizerhaus“, eine feuchtfröhliche Welt aus Bier und Stelzen; und das „Eisvogel“, ein gehobenes Gasthaus mit ehemaligen Steirereck-Mitarbeitern und Blick aufs Riesenrad. Jetzt ist eine neue Adresse hinzugekommen, die ebenfalls empfehlenswert ist: Das „Salettl Vivus“ in der Prater- Hauptallee.

Zwei Jahre hat der Umbau gedauert, herausgekommen ist ein sympathisches Lokal mit moderner Einrichtung samt Gastgarten, gleich gegenüber der skurrilen Rundbehausung „Kugelmugel“, dort, wo sich einst das Reptilienheim „Vivarium“ befand.

Betrieben wird das neue Pratersalettl von Peter Schneider und Michael Kny. Schneider ist in der Wiener Gastroszene kein Unbekannter. Vor rund zehn Jahren versuchte er kurzfristig, das Moulin Rouge zusammen mit dem hoch talentierten Koch Martin Stein in ein Eventlokal mit Feinschmeckerküche zu verwandeln. Das Unterfangen mit einer Mischung aus nackter Haut und feinen Wachtelbrüstchen dauerte allerdings nicht allzu lang. Und Martin Stein hat inzwischen ein eigenes Restaurant in der Döblinger Hauptstraße.

Mit großer Küche wartet das Vivus nicht auf, eher mit einer ganz normalen, bürgerlichen Kost auf solider Basis: von Schnitzel über Backhendl, Kalbsgulasch und Rindssteak bis zu Apfelstrudel und Palatschinken. Sehr verdienstvoll: die reichhaltige Frühstückskarte, denn hier im Sommer inmitten des Praters zu frühstücken hat einen besonderen Charme. Die Weinkarte ist klein, die Preise sind günstig und die Öffnungszeiten so, dass den Betreibern nur wenig Zeit bleibt, sich auszuruhen. Vor allem dann, wenn die Nächte im Prater etwas länger ausfallen.

NAME: Salettl Vivus
ADRESSE: 1020 Wien, Hauptallee 1
ÖFFNUNGSZEITEN: Mo.–So. 8–22 Uhr
PREISE: Vorspeisen bis 11,90 Euro, Hauptspeisen bis 16,90 Euro
WEBSITE: www.vivus.cc

Kommentar

Standpunkte

Arne Johannsen: Erst die Pleite, dann das Dilemma

Kommentar

Standpunkte

Miriam Koch: Arbeitsmarkt, Ziegen, Roboter und wir

Standpunkte

Robert Hartlauer: Wie die Kleinen Händler den Großen Paroli bieten