Herbert Hacker über das „Le
Salzgries Paris“ in Wien

Die geteilten Meinungen über das neue Restaurant „Le Loft“ im Sofitel haben erneut die Frage aufgeworfen, wieso es die französische Küche in Wien so schwer hat.

Für die einen ist jedenfalls die Küche in dem spektakulären Panoramarestaurant unter der Patronanz des Drei-Sterne-Elsässers Antoine Westermann eine Bereicherung, andere wiederum finden, das viele Tamtam um das neue „Le Loft“ sei übertrieben und das Ganze viel zu teuer.

Außer Streit steht, dass es die französische Küche in Wien nie sonderlich leicht hatte, sieht man von wenigen Ausnahmen ab. So war es in früheren Zeiten bloß der legendäre Rudi Kellner, der ausgerechnet in einem Restaurant mit dem Namen „Altwienerhof“ die „Haute Cuisine“ hoch gehalten hatte. Seine „Escoffier“-Menüs waren rare Sternstunden.

Heute ist es hingegen vor allem der aus Nizza stammende Denis König, der in seinem „Le Salzgries Paris“ unermüdlich die französische Fahne schwingt. Ohne viel Aufsehen und in aller Stille werden dort Gerichte hergestellt, die auch in Frankreich mehr als nur Beachtung finden würden. König kocht in seiner schönen Edelbrasserie in Hochform, und auch der Gästezulauf ist so, dass von einem „ungeliebten Frankreich“ nichts zu bemerken ist.

Als Vorspeise ein hinreißend guter Kalbskopf (ganz dünn geschnitten) mit Linsensalat und Petersilie. Danach Scheidenmuscheln mit weißem Bohnenpüree und anschließend ein auf den Punkt gegarter Zackenbarsch mit Tomaten und Kartoffeln. Als Dessert ein Ziegenkäse mit Rotwein-Thymian-Gelee. Königs Küche ist nicht nur handwerklich astrein, neben Klassikern wie etwa Taschenkrebs mit Mayonnaise, Burgunderschnecken oder sautierten Kalbsnieren nach
„Dijonaiser Art“ bietet er auch innovative Gerichte, die es in dieser Art in Wien so gut wie nirgendwo gibt. Mag schon sein, dass die Anzahl an guten Franzosen in Wien überschaubar ist, aber statt zu jammern, sollte man die wenigen, die es gibt, einfach öfter aufsuchen.

NAME: Le Salzgries Paris
ADRESSE: 1010 Wien, Marc-Aurel-Straße 6, Tel.: 01/533 40 30
ÖFFNUNGSZEITEN: 12–14.30, 18–22.30 Uhr
PREISE: Vorspeisen bis 15,50, Hauptspeisen bis 27 Euro
WEB: www.le-salzgries.at

- Herbert Hacker

Kommentar

Standpunkte

Arne Johannsen: Erst die Pleite, dann das Dilemma

Kommentar

Standpunkte

Miriam Koch: Arbeitsmarkt, Ziegen, Roboter und wir

Standpunkte

Robert Hartlauer: Wie die Kleinen Händler den Großen Paroli bieten