Herbert Hacker über die „Le Moët“-Bar am Wiener Ring

Immer öfter eröffnen bekannte Champagnerhäuser wie etwa Veuve Clicquot oder Bollinger eigene Bars in Hotels oder Kaufhäusern großer Metropolen. Auch Moët & Chandon ließ so ein Konzept entwickeln und hat in Wien vor einiger Zeit ein Pilotprojekt gestartet. Im Hotel „Le Méridien“ am Ring wurde deshalb die weltweit erste „Le Moët“-Bar aufgesperrt.

Die Lage am Opernring ist perfekt und die Einrichtung eine Mischung aus Raumschiff Enterprise und Designer-Friseur.

Das „Le Moët“ ist ein Ganztagslokal, weshalb man hier auch wunderbar frühstücken kann – mit frisch gepressten Säften, Canapés und Kräuterrührei mit geräucherter Forelle. Oder Graved Lachs mit Honig-Senf-Sauce. Und dazu natürlich ein Glas Champagner. Am Nachmittag werden kleine Snacks serviert (Brioche Burger mit gegrillter Blutwurst und Mango oder Shrimps-Cocktail), und am Abend verwandelt sich die edle Sprudelbar in ein Esslokal mit kleineren Gerichten. Etwa einer braven Zwiebelsuppe mit Cheddar-Crisp Wan Tan, die an Würze und Charakter noch etwas zulegen könnte. Auch die „Bouillabaisse Le Moët“ hat mit dem Original nur wenig gemein und wirkt geschmacklich ein wenig blass, besser sind da schon das Clubsandwich mit Avocado und hausgemachten Pommes oder ein winziges Wachtelgericht mit Brust und Keule auf Orangenwurzeln.

Die Auswahl an glasweise ausgeschenktem Champagner ist recht klein, aber zumindest gibt es einen Moët Chandon Vintage aus dem Jahr 2003, der deutlich mehr Spaß macht als etwa die Standard-Cuvée des Hauses.

Fazit: Wenn das Essen noch ein bisschen liebevoller ausfallen würde und auch noch ein wenig mehr an verschiedenen Champagnern des Hauses Moët Chandon zur Wahl stünden, ja dann könnte das wirklich eine überaus nette Champagner-Bar sein.

NAME: Le Moët
ADRESSE: 1010 Wien, Opernring 13, Tel.: 01/58 89 00
ÖFFNUNGSZEITEN: Mo.–So. 6.30–24 Uhr
PREISE: kleinere Gerichte 8–13 Euro
WEB: lemeridienvienna.at/de/lemoet-de

- Herbert Hacker

Kommentar

Standpunkte

Arne Johannsen: Erst die Pleite, dann das Dilemma

Kommentar

Standpunkte

Miriam Koch: Arbeitsmarkt, Ziegen, Roboter und wir

Standpunkte

Robert Hartlauer: Wie die Kleinen Händler den Großen Paroli bieten