Herbert Hacker über das neue „Hohensinn“ in Wien

Von Josef Hohensinn war an dieser Stelle schon des Öfteren die Rede. Der langjährige Souschef von Reinhard Gerer im Korso hat eine bewegte Odyssee hinter sich, um jetzt endlich sein eigenes Lokal aufzusperren.

Zur Erinnerung: Hohensinn kochte kurz im Hexensitz in der Hinterbrühl, dann einige Zeit im Marktachterl am Karmelitermarkt und wechselte zuletzt ins „Wein in the City“ von Hans Weibel (ehemals Weibel 3).

Aber auch dort blieb er nicht lange, denn Hohensinn bekam plötzlich ein Angebot, jenes Lokal zu übernehmen, in dem der bekannte Italo-Zampano Da Conte kurzfristig ein glückloses Comeback feierte.

Jetzt ist Hohensinn allem Anschein nach angekommen. Sein Lokal ist nach einem Generalumbau wunderschön schlicht geworden, kein unnötiger Designer-Kram, sondern ein Lokal von durchaus ästhetischer Zweckmäßigkeit. Besonders angenehm ist der herrliche Garten im Innenhof mit ein wenig Grün und viel Platz. Viel wichtiger aber ist das Essen. Denn der Mann kocht – was an dieser Stelle schon mehrmals zu lesen war – ganz hervorragend. Sein Riesling-Beuschel nach Gerer-Schule ist genial, und wenn er gerade zufällig ein Herz vom Wildschwein im Kühlschrank hat, sollte man nicht nein sagen. Zusammen mit einem Bärlauch-Püree ist dieses Innereien-Gericht eine rare Köstlichkeit. Großartig auch ein Kalbskopf mit Kürbiskernöl, ein marinierter Saibling und ein geniales Beiried mit einer Senfkruste. Ein absolut perfekt konstruiertes Gericht.

Hohensinn kocht eine gehobene Wirtshausküche mit Hang zu Innereien und Wiener Klassikern, wie sie in dieser Qualität nur selten zu finden ist. Und weil er sich in der neuen Umgebung offenbar besonders wohl fühlt, schmeckt alles noch besser.

Manchmal ist es ganz gut, wenn Köche so lange herumirren, bis sie endlich ein eigenes Lokal haben. Man kann Josef Hohensinn nur alles Gute wünschen.

NAME: Hohensinn
ADRESSE: 1080 Wien, Fuhrmanngasse 9, Tel. 01/533 64 64
ÖFFNUNGSZEITEN: Di.–Fr. 11–24, Sa 17–24 Uhr
PREISE: Vorspeisen 4,50–12,90, Hauptspeisen 12,90–24 Euro
WEB: www.restaurant-hohensinn.at

- Herbert Hacker

Kommentar

Standpunkte

Arne Johannsen: Erst die Pleite, dann das Dilemma

Kommentar

Standpunkte

Miriam Koch: Arbeitsmarkt, Ziegen, Roboter und wir

Standpunkte

Robert Hartlauer: Wie die Kleinen Händler den Großen Paroli bieten