Herbert Hacker über das „Hertelendy Kastély“ in Ungarn

Zugegeben, die Destination ist etwas ungewöhnlich: Das „Relais & Châteaux Hertelendy Kastély“ in Kutas-Kozmapuszta liegt inmitten der Hügellandschaft von Somogy, im Südwesten Ungarns. Eine Gegend, in die man nicht alle Tage kommt.

Es ist ein etwas extravaganter Trip, den die Hausherren des ungarischen Luxushotels ihren Gästen für die Adventzeit anbieten: ein Flug mit einer alten (aber technisch perfekt erneuerten) Antonow 2 von Wiener Neustadt direkt in den weitläufigen Garten des Schlosses. Dort hat der Schweizer Investor dieses ungewöhnlichen Hideaways nämlich eine private Landebahn errichten lassen. Wer der Antonow 2, dem größten einmotorigen Doppeldecker der Welt (NATO-Codename „Colt“), nicht vertraut, kann auch mit einem modernen Privatflugzeug von Wien, Graz, Salzburg oder Innsbruck anreisen.

In Ungarn erwartet ihn dann ein aufwendig umgebautes Schloss mit Reitstall und Gourmetrestaurant. Dort steht seit heuer Richard Nussel am Herd. Der deutsche Küchenchef sammelte seine langjährige Erfahrung in den besten Häusern der Welt, etwa in der „Traube Tonbach“ (Schwarzwaldstube) in Baiersbronn mit 3 Michelin-Sternen oder der berühmten „Vila Joya“ in Portugal mit 2 Michelin-Sternen. In Ungarn ist Nussel eine Art neuer Shootingstar der Kochszene, seine Küche zählt zum Besten, was das Land momentan zu bieten hat.

Das 5-Sterne-Hotel ist vielleicht nicht in allen Details wirklich stilsicher eingerichtet, Luxus und einen Hauch Nostalgie aus der Zeit ungarischer Aristokratie bietet es aber allemal. Natürlich hat alles seinen Preis: Von 1. bis 23. Dezember kostet das 2-Nächte-Package „Advent Pearl“ 370 Euro pro Person inklusive zweier 8-Gänge-Gourmetmenüs. Und um 720 Euro pro Person kann man „Advent Pearl“ inklusive Hin- und Rückflug buchen.

NAME: Relais & Châteaux Hertelendy Kastély
ADRESSE: H-7541 Kutas-Kozmapuszta 0120/4, Tel.: +36/82/568 400
WEB: www.hotel-hertelendy.hu
PREISE: 2-Nächte-Package mit zwei 8-Gänge-Dinners € 370,–/Pers.

- Herbert Hacker

Kommentar

Standpunkte

Arne Johannsen: Erst die Pleite, dann das Dilemma

Kommentar

Standpunkte

Miriam Koch: Arbeitsmarkt, Ziegen, Roboter und wir

Standpunkte

Robert Hartlauer: Wie die Kleinen Händler den Großen Paroli bieten