Herbert Hacker über das Gasthaus Prankl in Spitz an der Donau

Ein Ausflug in die Wachau ist momentan besonders lohnend. Kaum eine Jahreszeit, die dafür besser geeignet ist, diese begnadete Gegend aufzusuchen.

Zwar ist die Region schon seit jeher reich an guten Restaurants und Wirtshäusern, und nirgendwo sonst ist die Dichte an herausragenden Winzern größer. Allzu viel Neues wird man hier allerdings vergeblich suchen. Die Hochburgen der Wachauer Kulinarik kennt man, und auch bei den Quartieren dominiert Altbewährtes.

Ab und an entwickeln sich aber alteingesessene Häuser ohne viel Aufsehen zum Besseren. Wie etwa der Gasthof Prankl in Spitz an der Donau. Seit der Junior Martin Prankl in dem alten „Schiffmeisterhaus“ das Ruder übernommen hat, wurde in allen Belangen das Angebot kontinuierlich ausgebaut und optimiert. So hat etwa die Küche, in der Daniel Peham am Herd steht, in den vergangenen Jahren deutlich an Kontur gewonnen. Der Einsatz von Edelprodukten wie Mangalitzaschwein, Hochlandrind oder Fischen von regionalen Anbietern ist mehr als erfreulich. Mit Konsequenz werden aber auch alte Wirtshausklassiker gepflegt. Die köstliche Hühnersuppe etwa ist wie aus Großmutters Zeiten. „Das ist keine Suppe“, sagt Martin Prankl, „sondern ein Medikament gegen alle Krankheiten der Welt.“

Der junge Prankl ist es auch, der mit viel Engagement die Weinkarte zusammengestellt hat. Auffallend dabei: Auch große Kaliber aus der Region und ältere Jahrgänge werden zu überraschend günstigen Preisen angeboten. Der Gasthof Prankl ist zu einem echten Weinwirtshaus geworden und wird deshalb auch von den Weinmachern der Region besonders geschätzt.

Und seit wenigen Wochen verfügt das Haus auch über ganz neue Fremdenzimmer. Prankl hat in den oberen Stockwerken des altehrwürdigen und denkmalgeschützten Gebäudes zwei großartige Suiten mit Blick auf die Donau einrichten lassen – neben zwei weitläufigen Apartments und neun Doppelzimmern. Eine Wachau-Adresse, die man sich merken sollte.

NAME: Gasthof Prankl
ADRESSE: 3620 Spitz, Hinterhaus 16, Tel. 0 27 13/23 23
ÖFFNUNGSZEITEN: Fr.–Mi. 11.30–20 Uhr
PREISE: Vorspeisen bis 6,80, Hauptspeisen bis 21,50 Euro
WEB: www.gasthaus-prankl.at

- Herbert Hacker

Kommentar

Standpunkte

Arne Johannsen: Erst die Pleite, dann das Dilemma

Kommentar

Standpunkte

Miriam Koch: Arbeitsmarkt, Ziegen, Roboter und wir

Standpunkte

Robert Hartlauer: Wie die Kleinen Händler den Großen Paroli bieten