Herbert Hacker über das "Cucinoto“ in Wien

Das Cucinoto in Wiens drittem Bezirk wurde bereits in einigen Blättern wohlwollend besungen. In kurzer Zeit haben es in dem noch relativ neuen Lokal einige italienische Köche probiert. Viel ist dabei nicht herausgekommen. Jetzt steht ein neuer Mann am Herd.

Vittorio Turco ist vielleicht dem einen oder anderen als Padrone des ehemaligen "Da Vitti“ in der Kumpfgasse in Erinnerung. Dort ist er mit einer durch und durch sizilianischen Küche bekannt geworden. Vor allem mit seiner grenzgenialen Seeigelpasta hat er eine treue Fangemeinde beglückt. Doch das Da Vitti ist Geschichte, und Vittorio hat zwischenzeitlich eine kleine Pause gemacht.

Jetzt ist das Energiebündel aus Palermo wieder voll da. Im Cucinoto, einem ungleich kleineren Lokal mit nur wenigen Tischen und einer etwas kargen Einrichtung, macht Vittorio wieder das, was er am besten kann: Kochen nach sizilianischer Art. Von Carpaccio di Polipo, Pasta con le Sarde oder Coda di Rospo alla Panarea bis zu Fischen in der Salzkruste und natürlich der besagten Seeigelpasta.

Und weil Seeigel oder frische Scampi (die er "crudo“, also roh, serviert) in Wien so gut wie gar nicht oder nur schwer zu bekommen sind, lässt sich Vittorio von seinem Vater aus Palermo mehrmals in der Woche beliefern. Der schickt ihm das Zeug mit dem Flugzeug.

Küchentechnisch unterstützt wird der Sizilianer von dem jungen Österreicher Florian Nowak. Speisekarte gibt es keine, nur eine kleine Kreidetafel, wo die Tagesangebote draufstehen. Vittorio will kochen, was gerade da ist. Und man kann den beiden in dem kleinen Lokal sogar beim Kochen zuschauen.

Weine sind noch eher wenige vorhanden, die meisten stammen aus Sizilien. Alles in allem ein sympathisches Lokal - und diesmal mit einem wirklich guten Koch am Herd.

NAME: Cucinoto
ADRESSE: 1030 Wien, Obere Weißgerberstraße 16
TELEFON: 01/236 54 78
ÖFFNUNGSZEITEN: Mo.-Sa. 12-23 Uhr
PREISE: Je nach Tagesangebot variabel, aber relativ günstig
WEB: www.cucinoto.com

- Herbert Hacker