Gute Zeiten für Harry’s Time: Herbert Hacker gratuliert zum 10. Geburtstag

Harald Prandstätter, oder besser Harry, ist das, was man einen alten Haudegen im Gastronomiegeschäft nennt. Vor grauer Urzeit machte er in Wien mit einem Szenelokal namens „Sowieso“ Furore – heute nur noch Legende, gastronomisches Urgestein.

Viele Jahre später eröffnete Harry dann in Wien an der Adresse An der Hülben 1 das Lokal „Harry’s Time“. Kein schlechter Name, denn es sollte wieder seine große Zeit werden. Und auch das ist schon wieder eine Zeit her, denn Harry feierte erst kürzlich zehn Jahre Harry’s Time. In der Zwischenzeit ist Harry’s Time von der Hülben an den Lueger-Platz übersiedelt, wo von Anfang an sein Sohn Florian am Herd stand. Der zählt mittlerweile zu den besten Nachwuchsköchen Wiens und ist ein ausgesprochenes Talent. Überhaupt ist Harry’s Time ein ziemlich einzigartiges Lokal.

Während andere über Geschäftsrückgänge jammern, ist Harrys Laden jeden Tag voll. Das mag viele Gründe haben: die hübschen Serviererinnen, die ungezwungene Atmosphäre, das gute Preis-Leistungs-Verhältnis, die unverkrampfte und stimmige Küche. Ein viergängiges Abendmenü um 39 Euro ist wohl die richtige Reaktion auf die Wirtschaftskrise. Auch die Weine sind leistbar.

Und natürlich muss auch Leben in die Bude. Und so gibt es jeden Samstag ab 22 Uhr Livemusik mit dem Sänger Fausto Mola. Zehn Jahre Harry’s Time. Die Zeit vergeht wie im Flug. Aber Harry’s Time bleibt. Und das ist gut so.

Name: Harry’s Time
Adresse: 1010 Wien, Dr.-Karl-Lueger-Platz 5, Tel.: 01/512 45 56 Öffnungszeiten: Mo–Fr 11–01, Sa 18–01
Preis: Vorspeisen bis 13, Hauptspeisen bis 25 Euro

Kommentar

Standpunkte

Arne Johannsen: Erst die Pleite, dann das Dilemma

Kommentar

Standpunkte

Miriam Koch: Arbeitsmarkt, Ziegen, Roboter und wir

Standpunkte

Robert Hartlauer: Wie die Kleinen Händler den Großen Paroli bieten