Gute Adresse mitten im Achten: Herbert
Hacker über das "Bernhauers" in Wien

Lange Zeit war das Lokal ein eher belangloser Treff für Vegetarier. Seit knapp einer Woche ist das anders. Jetzt gehört das Ecklokal in der Pfeilgasse/ Strozzigasse einem aufstrebenden jungen Koch, der in Wien schon einige Male positiv aufgefallen ist: Gerhard Bernhauer kochte einst im Novelli, später stand er in der zwischenzeitlich neu übernommenen Grotta Azzurra am Herd, bevor diese in eine Edelpizzeria umgewandelt wurde.

Doch das Kochen für andere hatte Bernhauer allmählich satt. Jetzt ist er sein eigener Chef. Und er macht seine Sache schon von Anbeginn gut. Das modern anmutende Lokal wurde etwas verändert, bietet nur wenige Tische und eine Sicht-Küche gleich direkt am Eingang. Ein sympathisches Klein-Lokal mit Wohnzimmeratmosphäre. Wer Bernhauer beim Kochen zusieht – und das passiert hier zwangsläufi g –, der ist nicht sonderlich überrascht, dass die Gerichte in einer überdurchschnittlichen Qualität zu Tisch kommen. Der Mann kann kochen, daran besteht kein Zweifel.

Carpaccio mit Rührei und Vogerlsalat – eine etwas ungewöhnliche Kombination, die aber das Zeug hat, zu einem kulinarischen Gassenhauer zu werden. Seeteufel mit Roten Rüben und Erdäpfelblutwurst, Eismeersaibling mit Selleriecreme und Spinat – beides mehr als gelungen. Und Bernhauers Schokoladentörtchen ist zwar nichts Neues, funktioniert aber, wenn es so gemacht wird, immer gut. Der an guten Restaurants nicht gerade gesegnete achte Bezirk hat damit eine neue und empfehlenswerte Adresse hinzubekommen. Und das ist mehr als erfreulich.

NAME: Bernhauers
ADRESSE: 1080 Wien, Pfeilgasse 2, Tel.: 01/957 59 83
ÖFFNUNGSZEITEN: Mo.–Fr. 11–23 Uhr
PREISE: Vorspeisen bis 6,90, Hauptspeisen bis 21,80 Euro

Kommentar

Standpunkte

Arne Johannsen: Erst die Pleite, dann das Dilemma

Kommentar

Standpunkte

Miriam Koch: Arbeitsmarkt, Ziegen, Roboter und wir

Standpunkte

Robert Hartlauer: Wie die Kleinen Händler den Großen Paroli bieten