Gourmettipp: Wellness-Hotel Salzburgerhof

Auszeichnungen ohne Ende: Der Salzburgerhof in Zell am See wurde im aktuellen „Relax-Guide“ – der Bibel für Sauna- und Massage-Freaks – an erster Stelle unter allen österreichischen Wellnesshotels gereiht. Jetzt hat auch noch „Gault Millau“ das 5-Sterne-Resort zum „Hotel des Jahres“ gekürt.

Auch das Restaurant im Haus wird in allen Gourmet-Guides gefeiert: Drei Gabeln im „Falstaff Restaurantguide“, zwei Hauben im „Gault Millau“ – wer auch immer irgendwas vergibt, der Salzburgerhof bekommt es. Wie ein Magnet zieht dieser Betrieb Auszeichnungen im Überfluss an.

Wer hier absteigt, wird allerdings rasch erkennen, weshalb. Allein den Wellnessbereich als umfangreich zu bezeichnen käme einer maßlosen Untertreibung gleich. Von einer Erstbegehung ohne Personal aus dem Haus ist deshalb dringend abzuraten. Badebiotop und Gartenpool sind noch relativ leicht zu finden, wer sich allerdings in die weitverzweigte Spa-Welt begibt, mit den verschiedensten Sauna- und Dampfbadeinrichtungen, mit all den Grotten und unzähligen Massage-Räumen, der benötigt ein elektronisches Navigationssystem.

Noch mehr Wellness ist kaum vorstellbar. Als einziges Haus in Österreich verfügt der Salzburgerhof übrigens über einen Floating-Pool mit Salz aus dem toten Meer. Und wer sich der unaussprechlichen „Lomi Lomi Nui“-Massage hingibt, dem werden die Wörter „Stress“ oder gar „Burnout“ mit sicherer Hand aus dem Bewusstsein massiert.

Für die erwähnte Küchenleistung ist hingegen Küchenchef Marcel Schneider verantwortlich. Der junge Koch versteht es virtuos, regionale Spitzenprodukte wie auch Delikatessen aus aller Welt zu einer stimmigen Gourmet- und Vitalküche zu verarbeiten. Und so finden sich selbst im Halbpensions-Menü Hummer, Austern und bretonische Seezungen. Und das wiederum ist Wellness für den Magen.

NAME: Salzburgerhof
ADRESSE: 5700 Zell am See, Auerspergstr. 11
TELEFON: 0 65 42/765
ÖFFNUNGSZEITEN: tägl. 12–14, 18–22 Uhr
WEB: www.salzburgerhof.at

- Herbert Hacker

Kommentar

Standpunkte

Arne Johannsen: Erst die Pleite, dann das Dilemma

Kommentar

Standpunkte

Miriam Koch: Arbeitsmarkt, Ziegen, Roboter und wir

Standpunkte

Robert Hartlauer: Wie die Kleinen Händler den Großen Paroli bieten