Gourmettipp: "Ochsenschwanz-Ravioli“ im Amarantis

Lokale, die man schon seit langem kennt, eignen sich für gewöhnlich nicht für eine Kolumne wie diese. Man will ja schließlich wissen, was es denn Neues gibt. Doch keine Regel ohne Ausnahme...

Denn manchmal kommen einem in altbekannten Restaurants Gerichte unter, die so gelungen und vollkommen sind, dass sie durchaus einer gesonderten Erwähnung wert sind.

Im vorliegenden Fall handelt es sich dabei um hauchdünne und besonders zarte Ravioli, gefüllt mit einem wunderbaren Ochsenschwanzragout, eingebettet in einer überaus köstlichen Creme aus Kochsalat mit Erbsen. Gegessen im "Amarantis“ in der Babenbergerstraße.

Dem begnadeten Sommelier des Hauses ist es zu verdanken, dass zu den hinreißenden Ravioli auch noch ein fantastischer Wein an den Tisch kommt. Ein deutscher Riesling des Weingutes Christmann aus der Pfalz (siehe Wein der Woche nebenan).

Und weil dieses sagenhafte Gericht mit diesem außergewöhnlichen Wein so perfekt harmoniert, zieht es einen ein zweites Mal ins Amarantis, um genau diese Kombi wieder zu bestellen. Doch leider: Das geniale Gericht steht plötzlich nicht mehr auf der Karte, und der Riesling von Christmann ist auch aus, die nächste Lieferung kommt erst in zwei Wochen.

Ein Schock, wie ein plötzlicher Kälteeinbruch mit Schneechaos. Als Ersatz gibt es Ravioli mit Milchkalb gefüllt, auch nicht schlecht, aber nicht umwerfend. Küchenchef Thomas Wohlfarter klärt auf: "Wenn ich die Ravioli mit Ochsenschwanzragout fülle, verkauf ich zwei Gerichte am Tag. Die Version mit Milchkalb hingegen geht zwölfmal am Tag aus der Küche.“

Zum Glück ist Wohlfarter ein grundgütiger Mensch. "Ich werde das Gericht trotzdem wieder auf die Karte setzen“, sagt er, "denn mir schmeckt die Variante mit Ochsenschwanz auch besser.“

NAME: Amarantis
ADRESSE: 1010 Wien, Babenbergerstraße 5
TELEFON: 01/585 24 39
ÖFFNUNGSZEITEN: Di. -Sa. 10.30-23 Uhr
WEB: amarantis.at

- Herbert Hacker