Gourmettipp: "La Véranda" in Wien

Inzwischen ist es Mode geworden, in Wien Hotels in die Welt zu setzen, die sich von austauschbaren Dutzendherbergen schon optisch unterscheiden. Deshalb versinkt man im Restaurant "La Véranda" des Boutiquehotels "Sans Souci" hinter dem Volkstheater zunächst in Philippe-Starck-Sesseln, bestaunt Art-déco-artige Luster und Lampen sowie Kunstähnliches an den Wänden.

Ob Kitsch oder nicht, jedenfalls besser als so manches Designerlokal der Marke "hab ich schon hundertmal gesehen“.

Was die Küche von René Pichler betrifft, so musste sich der Küchenchef gleich nach Eröffnung von so manchen Testern und Testerinnen in Tagesblättern harsche Kritik gefallen lassen. Von "komischen Verirrungen“ war unter anderem die Rede.

Ob er sich davon beeindrucken hat lassen, lässt sich nur schwer ausmachen, jedenfalls zeigt er schon mit seinem "Gruß aus der Küche“ eine Liebe zu fein ziselierten Miniaturarbeiten mit Schwerpunkt auf optischer Präsenz. Diese Linie zieht er bei fast allen Gerichten durch. Und so kommt auch die Foie Gras mit "Esspressobiscuit“ in Form eines winzigen Bausteins daher, technisch zumindest nicht schlecht gemacht. Bausteinartig verspielt auch das "pochierte Kaninchen“ mit Schwarzwurzeln; auch das hätte schlimmer ausfallen können und sieht weit merkwürdiger aus, als es schmeckt.

Durchaus in jeder Hinsicht gelungen hingegen die Bachkrebse mit Pastinaken und Gurkendashi. Ähnliches lässt sich über das perfekt gegarte Stück Steinbutt mit Birne und Topinambur sagen. Ein durch und durch gelungenes Gericht. Nur das Milchkalb, umrahmt von winzigen Briesstücken, sollte rasch wieder in den Windkanal zurück, denn das gute Stück ist in dieser Form viel zu trocken und daher kaum essbar.

Dafür kann man aus einer mehr als reichhaltigen Champagner-Auswahl wählen - die Weinkarte hingegen ist leider läppisch.

NAME: La Véranda
ADRESSE: 1070 Wien, Burggasse 2
TELEFON: 01/522 25 20
ÖFFNUNGSZEITEN: tgl. 11.30-22 Uhr
PREISE: Vorspeisen bis 19, Hauptspeisen bis 27 Euro
WEB: sanssouci-wien.com

- Herbert Hacker

Kommentar

Standpunkte

Arne Johannsen: Erst die Pleite, dann das Dilemma

Kommentar

Standpunkte

Miriam Koch: Arbeitsmarkt, Ziegen, Roboter und wir

Standpunkte

Robert Hartlauer: Wie die Kleinen Händler den Großen Paroli bieten