gourmettipp: Herbert Hacker
Ein neuer Huth-Ableger

Irgendwer musste es ja einmal tun. Denn es war nur eine Frage der Zeit, bis sich einmal ein Wirt dazu entschließt, ein ähnlich gutes Bier wie das legendäre Schweizerhaus auszuschenken. Seit Urzeiten genießt das beliebte Praterlokal den Ruf, es werde dort das beste Bier der Stadt gezapft – arm an Kohlensäure und unüberbietbar süffig. Nun gibt es erstmals eine ernstzunehmende Konkurrenz: das kürzlich eröffnete Bierlokal der Familie Huth in der Innenstadt.

Gabi und Robert Huth haben sich im Laufe der letzten Jahre zu einem echten Paradewirtspaar entwickelt. Ihr Stammhaus in der Schellinggasse zählt schon seit langem zu den besten Wirtshäusern Wiens. Und auch das mediterrane „Da Moritz“ ganz in der Nähe versorgt seit Jahren ein treues Stammpublikum mit einer guten und soliden Küche.

Da überrascht es nur wenig, dass auch das neue Bierlokal schräg gegenüber dem Stammhaus in vielerlei Hinsicht besonders gelungen ist. Allein die offen ausgeschenkten Biere sind genial – ohne viel Kohlensäure
und so bekömmlich wie im Schweizerhaus. Das führt fast bei jedem zwangsläufig zu einem deutlich erhöhten Bierkonsum.

Aber auch die Küche kann sich sehen lassen. Die Kalbsbratwurst ist köstlich, die kräftige und dunkle Rindsuppe kaum zu überbieten und die Jiddische Hendlleber im Rexglas eine pure Freude. Auch die drei Varianten von Innviertler Knödeln wird man in Wien kaum irgendwo besser finden. Was das Gulasch betrifft, so hatten die Wirtsleute zunächst unterschiedliche Ansichten. Robert Huth wollte es etwas süßlicher, seine Frau entschied sich dann aber für eine schärfere Version, was absolut kein Nachteil ist.

Name: Bierbeisl Huth
Adresse: 1010 Wien, Schellinggasse 6, Tel.: 01/512 81 28
Öffnungszeiten: Mo.–So. 11–1 Uhr
Preise: Vorspeisen bis 9,90, Hauptspeisen bis 13,90 Euro

Kommentar

Standpunkte

Arne Johannsen: Erst die Pleite, dann das Dilemma

Kommentar

Standpunkte

Miriam Koch: Arbeitsmarkt, Ziegen, Roboter und wir

Standpunkte

Robert Hartlauer: Wie die Kleinen Händler den Großen Paroli bieten