Gourmettipp: „Ferdis Fisch & Steak“ in Wien

Mittlerweile hat Betreiber Ferdi Esmek den Bogen raus.

Lokale gibt es in den Stadtbahnbögen der Wiener U6-Linie genügend. Eine Zeitlang herrschte geradezu ein Boom. Da sperrten Lokale auf mit Namen wie „Babu“ – und erwiesen sich schnell als Schmafu. Sieht man von der genialen Bar „Halbestadt“ ab, so hat man in den Stadtbahnbögen lange Zeit keine allzu anspruchsvolle Lokalität gefunden. Doch seit einiger Zeit gibt es eine: „Ferdis Fisch & Steak“ nennt sich das Gewölbelokal, in dem – wie der Name erahnen lässt – Fisch und Fleisch die Hauptrolle spielen. Unser erster Test kurz nach der Eröffnung im Sommer erwies sich noch als eher enttäuschend. Inzwischen hat aber Betreiber Ferdi Esmek (früher im Fischlokal Nautilus am Naschmarkt) den Bogen raus. Die Austernauswahl ist beachtlich, die Fischsuppe des Hauses geschmacklich einwandfrei. Die Karte bietet drei Kategorien: Fisch, Steaks und eine Kombination aus beidem. Bei der dritten Variante wird einem etwa als Vorspeise ein Beef-Tatar und ein Fisch-Tatar geboten und als Hauptgericht eine Spießkombi aus Fisch und Fleisch.

Wer bloß klassische Fischgerichte bevorzugt, ist mit einer schlichten, gebratenen Seezunge bestens bedient, wer zu zweit kommt, der kann sich aber auch an echten Schlachtplatten erfreuen. Bei der „Krustenplatte für 2“ (mit einem ganzen Hummer, Scampi, Tiger Prawns und Königskrabben) sollte einen auch nicht der Preis von 125 Euro schrecken, denn die maritimen Edelprodukte sind eben im Einkauf ziemlich teuer geworden. Aber sie sind gut.

NAME: Fisch & Steak
ADRESSE: 1190 Wien, Gürtelbogen 186–188
TELEFON: 01/367 09 89
ÖFFNUNGSZEITEN: Mo.–Fr. 9–24, Sa., So. 10–24 Uhr
WEB: www.ferdifischsteak.at

- Herbert Hacker

Kommentar

Standpunkte

Arne Johannsen: Erst die Pleite, dann das Dilemma

Kommentar

Standpunkte

Miriam Koch: Arbeitsmarkt, Ziegen, Roboter und wir

Standpunkte

Robert Hartlauer: Wie die Kleinen Händler den Großen Paroli bieten