Gourmettipp: „Fabios“
in Wien

Gourmettipp: „Fabios“
in Wien

Das Fabios wurde etwas adaptiert. Joachim Gradwohl kocht nun dort die Schickeria ein.

Fabio Giacobello, Wiens Startenor unter den Gastronomen, versteht die Welt nicht mehr: „Wieso sagen alle, da hat sich gar nicht so viel verändert?“ Gemeint ist sein im Sommer runderneuertes Lokal, das diese Woche am Montag nach einer zweimonatigen Umbauphase wieder für die Öffentlichkeit freigegeben wurde. Wer sich einen Totalumbau erwartet hat, wird tatsächlich enttäuscht sein, denn die Veränderungen sind eher marginal.

Ein Highlight des Umbaus: Ganz hinten, in unmittelbarer Nachbarschaft zum „Gutruf“ in der Milchgasse (!!!), kann man jetzt in einem neu adaptierten Raum sitzen und beobachten, wie sich Teddy Podgorski noch immer zielstrebig dem erwähnten Gutruf nähert. Dieses Eck wird wohl der begehrteste Platz im neuen Fabios werden. Viel wichtiger aber ist der neue Mann am Herd: Joachim Gradwohl, Ex-Meinl-Küchenchef, hatte in den vergangenen Monaten beruflich eher eine Durststrecke zu durchleben. Jetzt feiert er im Fabios ein viel beachtetes Comeback.

Geht man davon aus, dass er einige Zeit brauchen wird, um zu seiner in Erinnerung gebliebenen Form aufzulaufen, lässt sich jetzt schon sagen: Sein neuer Stil ist puristischer, weniger aufwendig und zwangsläufig durch die neue Partnerschaft mit Giacobello auch italienischer als früher. Einige der besten Gerichte aus der neuen Karte: Gradwohls legendäres Tatar vom Rinderfilet ist noch immer konkurrenzlos, die „Crispy Seppie“ mit einer „Mango-Avocado-Salsa“ verdienen eine Verbeugung, und der glacierte Spanferkelbauch mit Pulpo ist eine Offenbarung an Zartheit und Geschmack. Tagliatelle mit Hummer und Chili sind vielleicht nicht der Kreativität letzter Schrei, so perfekt wird man sie allerdings kaum woanders bekommen. Und auch der Heilbutt am Knochen mit schwarzen Nüssen, am Fogolar gegrillt, ist, wie man sich das von Gradwohl erwartet: einfach richtig gut.

NAME: Fabios
ADRESSE: 1010 Wien, Tuchlauben 6
TELEFON: 01/532 22 22
ÖFFNUNGSZEITEN: Mo.–Sa. 8–1 Uhr
PREISE: Vorspeisen bis 22,50, Hauptspeisen bis 31,50 Euro
WEB: www.fabios.at

- Herbert Hacker

Kommentar

Standpunkte

Arne Johannsen: Erst die Pleite, dann das Dilemma

Kommentar

Standpunkte

Miriam Koch: Arbeitsmarkt, Ziegen, Roboter und wir

Standpunkte

Robert Hartlauer: Wie die Kleinen Händler den Großen Paroli bieten