Gourmettipp: "El Gaucho" in Graz

Die Grazer Lokalszene ist heuer ganz schön in Bewegung geraten.

Mit Gustav Jantscher im „Aiola City“ hat die Stadt einen neuen Top-Küchenchef gewonnen, der neben dem Extremkoch Didi Dorner und dem jungen Daniel Edelsbrunner im „Prato im Palais“ die Oberliga bereichert.

Vom Konzept her hochinteressant ist aber vor allem das heuer eröffnete „El Gaucho“ im Gewölbegemäuer des Landhauses. Gute Steaks waren ja lange Zeit in ganz Österreich nur höchst selten zu bekommen. Erst durch das in den Medien gehypte Dry Aged Beef, ein über Wochen am Knochen gereiftes Fleisch, hat sich die Steaklandschaft deutlich verbessert.

Diesem Trend folgend, haben auch die Betreiber des „El Gaucho“ ein Steakhaus geschaffen, wie man sich das nur wünschen kann. Hat man Platz genommen, erscheint der Kellner mit einer Handvitrine, in der sich eine beachtliche Auswahl an rohem Fleisch befindet. Darunter Beef von argentinischen Rindern aus Biozucht, aber auch Dry Aged Beef aus Österreich, den Angaben zufolge 32 Tage trocken gereift.

Wer sich für ein argentinisches Ribeye Steak mit 600 Gramm und mehr entscheidet, braucht schon etwas Platz im Magen, und der „Steak Sampler“ mit Huft, Rump, Ribeye und Filet – insgesamt mehr als ein Kilo Fleisch also – kann wohl nur von einer größeren Runde verdrückt werden.

Eines haben alle Varianten gemeinsam: Ob T-Bone, Porterhouse oder Club-Steak, sie kommen alle vorbildlich gegrillt zu Tisch. Und zwar so, wie sie bestellt wurden. Wer es blutig haben will, bekommt es blutig, und wer „medium“ vorzieht, erhält immer noch Steak, das nicht bis auf die letzte Faser durchgegrillt wurde. Dazu stehen unzählige Saucen und Beilagen zur Auswahl. Und wer die köstlichen Fleischtrümmer geschmacklich noch toppen will, der kann eine Scheibe Gänseleber, ein Bio-Spiegelei oder frisch gehobelte Sommertrüffel dazubestellen.

NAME: El Gaucho
ADRESSE: 8010 Graz, Landhausgasse 1
TELEFON: 0316/83 00 83
ÖFFNUNGSZEITEN: Mo.–Fr. 17–24, Sa, So 11.30–24 Uhr
WEB: www.elgaucho.at

- Herbert Hacker

Kommentar

Standpunkte

Arne Johannsen: Erst die Pleite, dann das Dilemma

Kommentar

Standpunkte

Miriam Koch: Arbeitsmarkt, Ziegen, Roboter und wir

Standpunkte

Robert Hartlauer: Wie die Kleinen Händler den Großen Paroli bieten