Gourmettipp: "Die Küche" in Wien

Ein Hotel, zwei Restaurants. Das neue Luxushotel Kempinski im Palais Hansen am Schottenring bietet seinen Gästen gleich zwei Lokale. Das eine trägt den schönen Namen "Die Küche" und ist seit dieser Woche offen. Das andere wurde "Edvard" genannt, die feinere Abteilung, die erst Ende März eröffnet wird.

"Die Küche" präsentiert sich optisch ein wenig eigenwillig. Ob einem die architektonischen Kreationen des französischen Designers Jean-Claude Laville gefallen, ist wohl Geschmackssache. Für die Küche der "Küche" ist jedenfalls der Deutsche Philipp Vogel verantwortlich; er setzt auf eine Art österreichische Großmutterküche - das sagt zumindest der überaus freundliche Kellner. Der bringt auch gleich lächelnd eine innovative Weinkarte - ein riesiges Buch, das nur so aussieht wie ein Buch, denn im Inneren befindet sich ein iPad. Mit dem Finger den Screen anstupsen, statt zu blättern, dabei wird man mit Infos überhäuft. Etwas gewöhnungsbedürftig, aber eben innovativ.

Kommen wir zu den kulinarischen Highlights. Dazu zählt mit Sicherheit das Beef Tatar vom Weiderind. Es wird nicht fertig serviert, sondern am Tisch abgemischt. Dazu kommt eine Kellnerin mit allerlei Schälchen, dem rohen Fleisch und vielen Gewürzen zum Tisch. Viel Show, aber es hat auch was Gutes. Denn so lässt sich ein individuell zubereitetes Tatar herstellen, das Ergebnis überzeugt.

Auch die Flusskrebsen-Bisque ist tadellos, geschmacklich einwandfrei. Wirklich herausragend aber ist der "Tagesbraten", in diesem Fall ein Spanferkel. Ein sensationell zartes Fleisch mit allerlei Beilagen, die in kleinen Töpfchen dazu serviert werden. Wieder viel Show, aber ein Braten, wie er besser kaum sein könnte.

Die Powidltascherln als Dessert sind leider staubtrocken, alles in allem aber eine sympathisch bodenständige Küche, für ein Luxushotel eher untypisch. Eine Lokalkritik über das "Edvard" folgt in den nächsten Wochen.

NAME: Die Küche
ADRESSE: 1010 Wien, Schottenring 24
TELEFON: 01/236 1000
ÖFFNUNGSZEITEN: Mo. - Fr., So. 18-22 Uhr
PREISE: Vorspeisen bis 12,50, Hauptspeisen bis 24,50 Euro
WEB: www.kempinski.com

- Herbert Hacker

Kommentar

Standpunkte

Arne Johannsen: Erst die Pleite, dann das Dilemma

Kommentar

Standpunkte

Miriam Koch: Arbeitsmarkt, Ziegen, Roboter und wir

Standpunkte

Robert Hartlauer: Wie die Kleinen Händler den Großen Paroli bieten