Gourmettipp: "Café Bar Bloom" in Wien

Café Bar Bloom heißt das neue Lokal in der Wiener Innenstadt an der Ecke Rotenturmstraße / Hoher Markt.

Eine in letzter Zeit in gastronomischer Hinsicht recht dynamische Gegend. Die Brüder Figlmüller sperrten nicht weit davon entfernt ihr Joma auf, im Merkur-Markt gleich daneben kocht Sohyi Kim, und jetzt auch noch Bloom an der Ecke.

Eigentlich ist es ein Hotelrestaurant, aber eines, das sich schon durch die Einrichtung wohltuend von den üblichen Lokalitäten in Hotels unterscheidet. Das Design stammt vom BEHF-Architekturbüro, die auch den Merkurmarkt und das Fabios ausgestattet haben. Und auch hier ist ihnen ein durchaus großer Wurf gelungen. Das Restaurant im ersten Stock erscheint zwar auf den ersten Blick etwas verwinkelt, hat aber nicht zuletzt durch den Blick aufs Lugeck einen ganz bestimmten Charme.

Auch beim Küchenkonzept hat man sich etwas Spezielles einfallen lassen: Mini-Gerichte, die nicht mehr als zehn Euro kosten. Wohl deshalb lässt der Kellner bei der Bestellung nicht unerwähnt, dass die meisten Gäste mindestens drei Gerichte bestellen. Und tatsächlich sind die Küchenkreationen von Valentin Siglreithmair (früher Hollmann Salon) alles andere als groß, manche leiden sogar an einer etwas übertriebenen Winzigkeit. Wie etwa der Eidotter auf grüner Creme aus Kopfsalat, der zu allem Überdruss auch noch ziemlich kalt serviert wird. Besser gelingen da die gebratenen Wachteln oder besser: einige kleine Stücke der an sich nicht großen Tierchen. Häppchenartig geht es auch beim Strohschweinbauch zu, wohl um das Miniportiönchen optisch etwas aufzumotzen, kommt oben drauf noch essbarer Badeschaum zum Einsatz. Auffällig: die angenehme Art des jungen Personals, das sich durch wirklich selten gewordene Freundlichkeit auszeichnet. Und natürlich haben die Leutchen Recht: Weniger als drei Gerichte sind in diesem Lokal schon fast eine Null-Diät.

NAME: Café Bar Bloom
ADRESSE: 1010 Wien, Rotenturmstraße 15
TELEFON: 01/532 22 44
ÖFFNUNGSZEITEN: Mo.-Sa. 7.30-22.30 Uhr
WEB: cafebarbloom.com

- Herbert Hacker