Gourmettipp: „By Chi“ in Wien

Expansion – auch wenn sie nur in kleinen Schritten erfolgt – kann manchmal auch ein Fluch sein. Als vietnamesisches Winziglokal am Wiener Naschmarkt erwarb sich das „By Chi“ einen guten Ruf. Jetzt sind die Betreiber in die Hollandstraße in den zweiten Bezirk übersiedelt, samt begeisterter Bobo-Gemeinde.

Erst vor wenigen Tagen eröffnet, ist das Lokal bereits gut besucht. Das scheint die Chefin ein wenig zu überfordern, denn ihre Laune ist, gelinde gesagt, ziemlich übel. Hektisch wieselt sie herum und keift dabei andauernd ihre Mitarbeiter vor den Gästen an. Die armen Leutchen wirken so freudlos und eingeschüchtert wie chinesische Minenarbeiter.

Das neue Lokal ist jetzt zwar größer, aber schön ist anders. Dieses Interieur als geschmacklos zu bezeichnen ist noch eine Untertreibung. In einem der beiden Räume ist das Licht so grell wie in einer Zollstation am Flughafen von Saigon. Im ganzen Lokal herrscht ein strenger Geruch, die Lüftung scheint entweder nicht zu funktionieren, oder sie wurde schlichtweg vergessen. Die Speisenauswahl ist nicht sonderlich groß, es gibt hauptsächlich vietnamesische Klassiker wie Frühlingsrollen in verschiedenen Varianten, eine Menge Reisnudelgerichte und natürlich „Phô Bo“, die in Vietnam zum Nationalgericht gewordene Reisnudelsuppe mit Rindfleisch. So wie sie hier serviert wird, ist sie allerdings alles andere als ein Vergnügen; wer jemals in Vietnam war, weiß, dass er in Saigon an jeder Straßenecke eine ungleich bessere bekommt. So ungewürzt und kraftlos eignet sich die Brühe bestenfalls zum Tellerspülen. Ach ja, noch eine Kleinigkeit: Für ein Glas Leitungswasser muss man 50 Cent blechen. Eine seltsame Form der Gastfreundschaft.

NAME: By Chi
ADRESSE: 1020 Wien, Hollandstr. 15
TELEFON: 0650/668 27 77
ÖFFNUNGSZEITEN: Mo.–Sa. 10.30–22.30 Uhr
PREISE: Vorspeisen bis 6,90, Hauptspeisen bis 13,90 Euro

- Herbert Hacker

Kommentar

Standpunkte

Arne Johannsen: Erst die Pleite, dann das Dilemma

Kommentar

Standpunkte

Miriam Koch: Arbeitsmarkt, Ziegen, Roboter und wir

Standpunkte

Robert Hartlauer: Wie die Kleinen Händler den Großen Paroli bieten