Gerichte aus dem Wienerwald: Herbert
Hacker über das „Böhm“ in Weinzierl

Ein typisches Wirtshaus. Im ersten Raum sitzen die Leute aus dem Dorf und spielen Karten. Eine alte Schank, ein Wurlitzer, eine schöne Holzvertäfelung – ein echtes Wirtshaus eben. Abseits nostalgischer Betrachtungen sind solche Gasthäuser ländlicher Prägung tatsächlich rar geworden. Und die wenigen, die es noch gibt, sind in kulinarischer Hinsicht oft nicht der Rede wert. Dort döst man meist friedlich vor sich hin und wirft gelangweilt Maggi-Suppenwürfel ins kochende Wasser.

Beim Böhm in Weinzierl im Wienerwald, etwas südlich von Tulln, ist das anders. Denn in diesem schönen Nostalgiewirtshaus steht ein wirklich guter Koch am Herd. Michael Böhm hat sechs Jahre in der Küche der genialen Gerti Sodoma zugebracht. Vor einigen Jahren hat er dann das elterliche Gasthaus im etwas entlegenen Ort Weinzierl (am Riederberg) übernommen und sich weitgehend unbemerkt in beachtliche Höhen hochgekocht. Böhm ist keiner, der laut von sich reden macht, stattdessen kocht er bescheiden eine herrliche Rindsuppe, einen Zwiebelrostbraten, wie er nur selten zu finden ist, oder einen Zander mit Ricotta-Ravioli und Orangenbutter. Gebratene und roh marinierte Gänseleber – perfekt gemacht, ebenso die gebratene Wachtel. Garnelen auf Kalbskopfsauce oder Jakobsmuscheln auf Erbsenpüree, nicht gerade typisch für Wirtshäuser dieser Art, aber rundum köstlich. Und der Topfenstrudel ist so, wie er sein soll, das Haselnussparfait ohne Makel. Maria Böhm im Service steht der Küchenleistung ihres Mannes um nichts nach. Sie kennt sich bei Weinen aus, das Angebot ist zwar nicht groß, aber es sind auch einige Raritäten zu günstigen Preisen darunter. Charmantes Ambiente aus alten Zeiten und eine gute Küche – nein, ein typisches Wirtshaus ist das nicht. Schon eher die Ausnahme.

Name: Landgasthof Böhm
Adresse: 3004 Weinzierl am Riederberg, Dorfstr. 4, Tel.: 0 22 71/22 40
Öffnungszeiten: Mo. 11.30–14, Mi. 18–21, Do.–So. 11.30–14, 18–21 Uhr
Preise: Vorspeisen: 2,90 bis 13,80, Hauptspeisen 8,90 bis 24 Euro

Kommentar

Standpunkte

Arne Johannsen: Erst die Pleite, dann das Dilemma

Kommentar

Standpunkte

Miriam Koch: Arbeitsmarkt, Ziegen, Roboter und wir

Standpunkte

Robert Hartlauer: Wie die Kleinen Händler den Großen Paroli bieten