Gefaltet oder geknüllt?

Gefaltet oder geknüllt?

Am Dienstag dieser Woche war Welttoilettentag der UNO. Übrigens zeitgleich mit dem Internationalen Männertag der UNESCO. In dieser Woche begehen wir noch den Weltfernsehtag, im Dezember den Welttag der Berge. Da könnte man sich fast in der polemischen Plattitüde ergehen, die Vereinten Nationen sollten ihre Vollversammlungen nicht für sinnlose Vereinsmeiereien verplempern...

Nun hat der Toilettentag einen ernsten Hintergrund. 40 Prozent der Weltbevölkerung haben keinen Zugang zu hygienischen Sanitäreinrichtungen. Allerdings weisen bereits weitere UNO-Aktionstage auf weltweite Missstände im Zusammenhang mit menschlichen Grundbedürfnissen hin, etwa der Weltwassertag, der Hungertag oder der Habitat-Tag. Und deren Problemdefinition folgt keiner fehlgeleiteten Assoziationskette, die vom Pinkeln im luftleeren Raum über Luxus-Klos mit „Geräusch-Prinzessin“ bis hin zur Frage führt, ob Toilettenpapier allgemein eher gefaltet oder geknüllt wird. Klingt skurril? Die bunten Blätter am Welttoilettentag sind voll davon.

Über den Weltkrokettentag – wiewohl auch die Phantasie beflügelnd –wird gemeinhin kaum berichtet. Obwohl es ihn gibt. Schade eigentlich!

- Stefan Knoll

Dem Autor auf Twitter folgen:

Kommentar

Standpunkte

Arne Johannsen: Erst die Pleite, dann das Dilemma

Kommentar

Standpunkte

Miriam Koch: Arbeitsmarkt, Ziegen, Roboter und wir

Standpunkte

Robert Hartlauer: Wie die Kleinen Händler den Großen Paroli bieten