Frauen beflügeln den Aktienkurs - na dann, Yahoo

Marissa Mayer hat wirklich einen herausfordernden Job. Die neue Chefin von Yahoo hat am vergangenen Sonntag ihr Baby auf die Welt gebracht. Und sie steht gleichzeitig vor der Megaaufgabe, das in die Jahre gekommene Internetportal Yahoo zu neuem Leben zu erwecken.

Was wie ein Himmelfahrtskommando klingt, könnte nach einer Studie der Schweizer Großbank Credit Suisse unter einem guten Stern stehen. Die Erhebung der gewöhnlich recht ernsthaften eidgenössischen Banker kommt nämlich zu dem Schluss, dass sich Aktienkurse von Unternehmen mit Frauen in der Führung besser entwickeln als jene von männlich dominierten Konzernen.

Östrogen schlägt Testosteron - zumindest an der Börse? Die Kursentwicklung von insgesamt 2.360 Unternehmen wurde über sechs Jahre hindurch gendermäßig analysiert. Und das Ergebnis der Aktienwerte lässt dabei die Männer als Manager schlapp aussehen.

Rationale Entscheidungen

Die Untersuchung zeigte auch, dass beispielsweise während der Finanzkrise die Kurse jener Unternehmen, in denen Frauen im Vorstand wesentliche Entscheidungen getroffen haben, sich rascher wieder erholten. Die Erklärung der Autoren: Frauen im Management handeln in Krisen rationaler.

Vielleicht schafft es die neue Yahoo-Chefin also wirklich, sich gegen die anderen Internet-Unternehmen zu behaupten. Die Analysten zeigen sich da noch etwas skeptisch. Aber das sind ja in der Mehrzahl auch Männer.

- Thomas Martinek

Kommentar

Standpunkte

Arne Johannsen: Erst die Pleite, dann das Dilemma

Kommentar

Standpunkte

Miriam Koch: Arbeitsmarkt, Ziegen, Roboter und wir

Standpunkte

Robert Hartlauer: Wie die Kleinen Händler den Großen Paroli bieten