Feischer, Wirt und Jäger: Herbert Hacker
über das "Gasthaus Mann" in Königsbrunn

Wirte, die neben einem Gasthaus auch eine dazugehörige Fleischhauerei betreiben, sind leider rar geworden. Zwar haben es manche, wie etwa die Obauers in Werfen oder die Döllerers in Golling, mit dieser Kombination in die Liga der Gourmettempel geschafft. Doch die meisten machen zumindest die Fleischerei irgendwann einmal dicht. Das ist schade, denn Wirte, die zugleich auch Fleischer sind, haben meist ein ganz besonderes Qualitätsbewusstsein. Fleisch ist für sie nicht Fleisch, sie kennen den Unterschied zwischen ihren Produkten und jenen aus den Massenschlachthäusern.

So einer ist Raimund Mann aus Königsbrunn am Wagram. Mann ist aber nicht nur Wirt und Metzger, sondern auch noch Jäger. Deshalb gibt es in der eigenen Fleischerei auch köstliche selbst gemachte Wildprodukte. Eine ganz besondere Delikatesse aber ist das Fleisch der "Tullnerfelder Schweine" von kleinbäuerlichen Betrieben aus der Region. Der Transportweg ist kurz und tiergerecht, denn geschlachtet wird vor Ort. Die Tiere produzieren weniger Stresshormone, was sich wiederum positiv auf die Qualität des Fleisches auswirkt.

Einfach köstlich
Gut abgehangen kommt es in den Verkauf oder wird im Gasthaus zu bodenständigen Gerichten verarbeitet. Und die sind köstlich. Denn Theresia Mann ist eine gute Köchin. Ihr Schweinsbratl mit Erdäpfelknödel oder das Schnitzel vom Tullnerfelder Ferkel sind exzellent. Ganz herausragend sind auch ihre Wildgerichte. Wenn in einigen Wochen die Jagdsaison beginnt, dann ist das Haus voll mit Jägern – sogar aus dem Ausland kommen sie angereist. Das Gasthaus Mann ist unter Waidmännern schon lange ein Geheimtipp. Und nicht nur für die. Waidmannsheil!

Name: Gasthaus Mann
Adresse: 3465 Königsbrunn/Wagram, Rathauspl. 14
Telefon: 0 22 78/23 34
Öffnungszeiten: Mo., Mi.–Fr. 8–22 Uhr; Sa., So. 9–14 Uhr
Sperrstunde: Vorspeisen bis 6,90, Hauptspeisen bis 12,90 Euro

Kommentar

Standpunkte

Arne Johannsen: Erst die Pleite, dann das Dilemma

Kommentar

Standpunkte

Miriam Koch: Arbeitsmarkt, Ziegen, Roboter und wir

Standpunkte

Robert Hartlauer: Wie die Kleinen Händler den Großen Paroli bieten