Expansion auf Italienisch: Herbert Hacker über das "Il Melogran" in Wien

Italo-Style. Nicola d'Atri eröffnet mit dem "Il Melograno" sein zweites Lokal in Wien. Eine gute Entscheidung.

Mit seiner Osteria d’Atri in der Wiener Schaufflergasse hat sich Signore d’Atri schon vor langer Zeit unter Freunden italienischer Küche einen Namen gemacht. Wie ein Leuchtturm ragt noch heute diese Perle einer
Osteria aus dem Meer der in Wien zumeist nur beliebigen Italo-Ristorantes heraus. Wo ansonsten nur mittelmäßige Pasta und der unvermeidliche Branzino geboten wird, brillierte die Osteria d’Atri
stets mit einer fantasievollen und abwechslungsreichen Küche apulischer
Prägung. Seit einiger Zeit betreibt Nicola d’Atri ein zweites Lokal – und zwar in der Dorotheergasse, wo früher die Pizzeria „Il Cavallino“ der bereits erwähnten Mittelmäßigkeit frönte.

Mit dieser Art italienischer Küche hat das neue „Il Melograno“ zum Glück nichts gemein. Ganz im Gegenteil. Signor d’Atris zweites Lokal ist mindestens so gut wie sein erstes. Statt eines der vielen durchschnittlichen Pasta-Gerichte lässt er etwa eine apulische Variante mit Orecchiette auffahren, die in Wien ihresgleichen sucht: mit kleinen Artischocken in einer Sauce – ähnlich wie bei Spaghetti Carbonara – mit Speck und Ei. Eine großartige Kombination.

Als Hauptgericht wird im „Il Melograno“ unter anderem ein herrlich gebratener Kalbsrücken serviert, dick geschnitten und überhaupt nicht trocken. Ein Hochgenuss. Die Kellner sind ausnehmend freundlich und molestieren die Gäste nicht mit dem üblichen Italo-Schmäh. Stattdessen
empfehlen sie ohne viel Tamtam die passenden Weine und können dabei aus einem durchaus ansprechenden Sortiment schöpfen.

Das „Il Melograno“ ist mit Sicherheit momentan eines der besten italienischen Restaurants der Stadt.

Name: Il Melograno
Adresse: 1010 Wien, Dorotheergasse 19, Tel.: 01/512 77 84
Öffnungszeiten: Mo.-Sa. 12-14.30, 18-24 Uhr
Preise: Vorspeisen bis 15, Hauptspeisen bis 24 Euro

Kommentar

Standpunkte

Arne Johannsen: Erst die Pleite, dann das Dilemma

Kommentar

Standpunkte

Miriam Koch: Arbeitsmarkt, Ziegen, Roboter und wir

Standpunkte

Robert Hartlauer: Wie die Kleinen Händler den Großen Paroli bieten