Essen gehen zum Jahreswechsel: Herbert Hacker betritt lukullische Silvester-Pfade

Essen gehen zum Jahreswechsel ist eine ­feine Alternative zu privaten Silvesterpartys, von denen man nie im Vorhinein weiß, ob sie nicht öd und langweilig werden. Deshalb einige Tipps.

Das beste Restaurant der Stadt hat zu Silvester offen. Erfreulich. Um 225 Euro pro Person kann man im Steirereck die Korken knallen lassen und ein mehrgängiges Menü zu sich nehmen. „Flambierte Gillardeau-Auster mit Mojito“, „Entenleber mit Passionsfrucht & Milchbrot“, „Maine-Hummer mit Meeresgemüse & Kardonen“ und „Confierte Schleie mit Trüffelerdäpfeln, weißer Alba-Trüffel samt Citrus & Brunnenkresse“ – das sind nur einige Gerichte aus dem Silvesterschlemmermenü. Und um Punkt 24 Uhr gibt’s noch ein Feuerwerk im Stadtpark.

Etwas bodenständiger geht es im Eisvogel im Prater zu. Für 125 Euro pro Person werden dort Gänselebertörtchen, Kaviar-Ei mit gebackenem Kalbskopf, Steinbutt an der Gräte gebraten, Kalbsrücken und Flusskrebse mit römischem Kohl überbacken und natürlich einiges vom legendären Käsewagen geboten; Praterfeuerwerk inklusive.

Wer es mediterran-fischig und preislich eher moderat haben will, der ist im Aurelius gut aufgehoben. Das derzeit beste Fischlokal Wiens bietet ein Buffet um 75 Euro pro Person mit allen erdenklichen Fischspezialitäten und Krustentieren. Hausherr und Küchenchef Neno Treselj macht die ganze Sache vom jeweiligen Angebot des Tages abhängig.

Empfehlenswert sind auch die Silvester­menüs des Multigastronomen Toni Mörwald. In seinem Kloster Und in Krems etwa bietet der Paradekoch ein viergängiges Galamenü. Dazu spielt die Jazzband „Betty Blue“. Die Gerichte im Einzelnen: hausgemachtes Parfait von der Gänseleber mit Lebkuchen und Feigen-Chutney, gebratenes Wolfsbarschfilet auf Hummer-Fumet, Filet vom Waldviertler Kalb auf cremiger Polenta mit glasiertem Kalbsbries und Jus von der schwarzen Périgord-Trüffel sowie ein
Dessert. Preis: 109 Euro pro Person.

Asia-Fans sollten hingegen das Indochine aufsuchen. Mit einem fünfgängigen Sil­vestermenü um 88 Euro pro Person bietet Wini Brugger ein feines Spektrum seiner ­typischen Kreationen. Darunter kalte und warme Vorspeisenvariationen (mit all den Glücksrollen und frittierten Butterweichkrabben), diverse Suppen, sein legendäres Hummercurry, ein Entrecôte vom Limousine-Rind mit Senf und Hibiskus sowie eine reiche Auswahl an Desserts. Prosit Neujahr!

Steirereck: 1030 Wien, Am Heumarkt 2a, Tel.: 01/713 31 68
Eisvogel: 1022 Wien, Riesenradplatz 5, Tel.: 01/908 11 16-3100 Aurelius: 1010 Wien, Marc-Aurel-Straße 8, Tel.: 01/535 55 24
Kloster Und: 3500 Krems, Undstr. 6, Tel.: 0 27 32/70 49 30
Indochine 21: 1010 Wien, Stubenring 18, Tel.: 01/513 76 60

Kommentar

Standpunkte

Arne Johannsen: Erst die Pleite, dann das Dilemma

Kommentar

Standpunkte

Miriam Koch: Arbeitsmarkt, Ziegen, Roboter und wir

Standpunkte

Robert Hartlauer: Wie die Kleinen Händler den Großen Paroli bieten