Elektronisches Gebrummel

Elektronisches Gebrummel

Jetzt hat es der Tablet-Computer auf die Hot-Toy-Liste geschafft, endlich! Sie kennen diese Liste nicht? So heißt neudeutsch der Weihnachtswunschzettel beim weltgrößten Spielzeughändler Toys‘R‘Us.

Der freut sich, heuer „weltexklusiv und erstmals“ ein Kinder-Tablet zu verkaufen. Genialer Schachzug vom Tablet-Produzenten, frühkindliche Markenprägung kann schließlich nicht früh genug beginnen. Pädagogen und Entwicklungspsychologen haben ihre differenzierten Meinungen dazu. Zu jung ist das Tablet-Phänomen, als dass es schon valide Langzeitstudien gäbe. Eltern müssen die Entscheidung, ab wann aus elektronischer Frühförderung schon Überforderung wird, noch intuitiv und alleine treffen.

Dass sich der Spielzeughändler jetzt als „erster Ansprechpartner für Kinderunterhaltungselektronik“ bezeichnet, entbehrt zwar nicht einer gewissen Ironie. Es belegt aber auch, dass der Vernetzungstrend die Spielzeugindustrie voll erfasst hat. Das zeigt auch der Rest der Kandidaten auf der heurigen Hot-Toy-Liste. Selbst Brummel, der Geschichtenerzählerbär, ist ein reinkarnierter CD-Player, der die Play-Taste gleich in den Pranken eingelassen hat.

- Barbara Mayerl

Kommentar

Standpunkte

Arne Johannsen: Erst die Pleite, dann das Dilemma

Kommentar

Standpunkte

Miriam Koch: Arbeitsmarkt, Ziegen, Roboter und wir

Standpunkte

Robert Hartlauer: Wie die Kleinen Händler den Großen Paroli bieten