Eine konkurrenzlos gute Pizza: Herbert
Hacker über die Wiener "Pizzeria d’Atri"

Signore d’Atri kennen die Wiener schon seit einiger Zeit. Seine Osteria in der Schauflergasse ist schon seit Jahren eines der besten italienischen Lokale der Stadt. Im Vorjahr hat sich der italienische Paradewirt dann selbst Konkurrenz gemacht und das nicht minder angenehme Ristorante Il Melograno in der Dorotheergasse eröffnet.

Jetzt hat Signore d’Atri ein weiteres Mal zugeschlagen und die legendäre Grotta Azzurra in der Babenbergerstraße übernommen. Geworden ist daraus nun eine Pizzeria. Allerdings nicht irgendeine, sondern die derzeit beste Wiens. Die Pizze sind jedenfalls konkurrenzlos gut – ob eine einfache Margherita mit Tomaten, Mozzarella und Basilikum oder die ungleich aufwendigere Eigenkreation „O sole mio“ mit Scamorza-Käse, gekochtem Schinken und Ei.

Der Hauptgrund dafür: Die Grundprodukte sind allesamt erstklassig, und der Teig (aus der Hand eines echten Neapolitaners) ist tatsächlich so wie in Neapel. Statt der üblichen roten Pampe, künstlichem Käse und Gammelschinken werden hier wirklich exzellente Kirschtomaten, guter Büffelmozzarella und ein hervorragendes Olivenöl verwendet. Je nach Saison stehen sogar Pizzavarianten mit weißen Trüffeln oder Steinpilzen auf der Karte. Und wer keine Pizza will, kann unter einigen Pasta- und Fleischgerichten (Filetto di Manzo) wählen.

Auch die neue Einrichtung ist durchaus gelungen und deutlich besser als die alte: venezianische Luster, graue Wände, eine weitläufige Bar – und natürlich die klassischen karierten Tischtücher. Auch wenn man die nicht so mag, sie gehören einfach zu einer Pizzeria neapolitanischen Zuschnitts dazu.

NAME: Pizzeria d’Atri
ADRESSE: 1010 Wien, Babenbergerstraße 5, Tel.: 01/585 24 39
ÖFFNUNGSZEITEN: täglich 11.30 bis 24 Uh
PREISE: Vorspeisen 8,50 bis 13,50, Hauptspeisen 5,80 bis 19,50 Euro

Kommentar

Standpunkte

Arne Johannsen: Erst die Pleite, dann das Dilemma

Kommentar

Standpunkte

Miriam Koch: Arbeitsmarkt, Ziegen, Roboter und wir

Standpunkte

Robert Hartlauer: Wie die Kleinen Händler den Großen Paroli bieten