Die NSA kann meine SMS lesen? Super – ich nämlich nicht

Kaum ein Tag vergeht, an dem nicht neue aufgedeckt werden bzw. den aufdeckenden Medien zugespielt werden.

Die NSA kann meine SMS lesen? Super – ich nämlich nicht

Seit kurzem ist nun bekannt, dass die Datenspechtler und ihre europäischen Untertanen auch Kommunikationsinhalte von Android und BlackBerry ausspionieren. Das ist erstaunlich, denn ich hatte gedacht, es gäbe weltweit höchstens noch eine Handvoll BlackBerry-User. Abgesehen davon: SMS zu lesen ist wohl die härteste Arbeit, die man einem Geheimdienstler aufbürden kann. Ich stelle mir vor, wie NSA-Praktikanten oder in Ungnade gefallene Agenten zu ihrem Vorgesetzten zitiert werden, wo sie die Schreckensbotschaft erhalten: "Sie überwachen jetzt den SMS-Verkehr von Mittelosteuropa. Und zwar jedes verdammte SMS!"

Wir alle wissen, was das bedeutet: Die Entzifferung der Hieroglyphen oder das Lesen einer Gebrauchsanweisung für einen neuen Fernseher ist dagegen eine lockere Abendunterhaltung. SMS sind das letzte große Rätsel der Menschheit, zumindest meine:

“Dankd schoen. bin unzefegs...“

„habr deoner Numrr gelesrn. Wer wolltst du?“

„Achtugb. Strau auf der Autobus.“

„Kommen etra sputer.“

„die Pieske fühlen jetz 3 to 0“

„Aus der IFA ist nichts vieles los“

Das waren nur einige Kostproben der jüngsten Nachrichten, die ich erhalten oder geschrieben habe – letzteres unbeeinträchtigt, das schwöre ich. Selbst ausgeklügelte Tastaturprogramme, die mir quasi das nächste Wort aus dem Mund nehmen, schaffen es nicht, SMS fehlerlos für mich zu gestalten.

Sollte es also den US-Geheimdiensten gelungen sein, SMS nicht nur zu speichern, sondern auch vollinhaltlich zu erfassen, so besteht Hoffnung. Es gibt dann tatsächlich die Technik, um Nachrichten verständlich zu machen. Weil wenn man Hollywood Glauben schenkt, sitzen in Fort Meade und den anderen Standorten der Geheimdienste ja nicht nur Einsteins, sondern eher Erbsenzähler, die nicht mal einen Starbucks-Kaffee fehlerfrei bedienen können und Bügelfaltenhosen tragen.

Wenn diese Geheimdienstbeamten verstehen, was unsere SMS bedeuten, dann schafft das jeder.

Robert Prazak

Dem Autor auf Twitter folgen: