Der teuerste Parkplatz Wiens

Der teuerste Parkplatz Wiens

Quizfrage: Wie viel kann Parken in Wien kosten? Zur Orientierung: In der Garage Kärntnerstraße im Herzen der Innenstadt zahlt man für eine Stunde 1,90 Euro. Nicht billig, aber argumentierbar. Richtig teuer wird es aber auf von der Stadt Wien an das multinationale Unternehmen Apcoa verpachteten Freiflächen vor öffentlichen Freibädern.

Ein ungesicherter Parkplatz in der prallen Sonne etwa vor dem Schafbergbad kostet 2 Euro für 29 Minuten. Schon klar, man könnte auch mit dem Bus hinfahren - der fährt immerhin alle halben Stunden den steilen Berg hinauf. Nicht lustig mit drei kleinen Kindern im überfüllten Bus in der Sommerhitze. Und freie Parkplätze sind dank des Parkpickerls auch Mangelware. Die einzigen Profiteure sind Privatunternehmen, die wie im konkreten Fall europaweit 1,3 Millionen Stellplätze bewirtschaften.

Besonders dreist: Die ausgestellten Strafzettel bei Parkzeitüberschreitung sind deutlich teurer, als sonst in Wien üblich, auch von harschen Schreiben von Inkassobüros und Anwälten wird berichtet. Die Autofahrerorganisationen halten sich mit Kritik übrigens auffallend zurück - wohl weil die Parkplatzunternehmen als "Vorteilspartner“ gewonnen wurden. Augenmaß geht dabei im wahrsten Sinne des Wortes baden.

- Florian Horcicka

Dem Autor auf Twitter folgen:

Kommentar

Standpunkte

Arne Johannsen: Erst die Pleite, dann das Dilemma

Kommentar

Standpunkte

Miriam Koch: Arbeitsmarkt, Ziegen, Roboter und wir

Standpunkte

Robert Hartlauer: Wie die Kleinen Händler den Großen Paroli bieten

Kommentar

Standpunkte

Stiegl-Eigentümer Heinrich Dieter Kiener: Auf ein Bier mit John Maynard Keynes