Der Koch & die Theatermacher: Herbert
Hacker über das "Vestibül" im Burgtheater

Christian Domschitz in seiner neuen Rolle im Burgtheater. Nein, der Mann ist kein Schauspieler, sondern Koch. In dieser Eigenschaft hat er allerdings schon mehrmals die Bühne gewechselt. Domschitz bei Walter Bauer, Domschitz im Ambassador, Domschitz im Schwarzen Kameel. Seit dem Sommer kocht er nun im Vestibül im Burgtheater. Der Hauptgrund für die neue Küchenrolle ist ein privater.

Domschitz lebt seit kurzem mit Vestibül-Chefin Veronika Doppler zusammen. Jetzt schupfen die beiden den Laden gemeinsam. Und wie kocht Domschitz nun im Vestibül? Im Grunde genommen nicht viel anders als früher. Stets auf der Suche nach originellen Ideen, hat Domschitz schon vor langer Zeit richtige Klassiker geschaffen: wie etwa sein Szegediner Hummerkrautfleisch oder sein Vitello Tonnato mit Yellow Fin Tuna. Danach verlangen die Leute auch jetzt im Vestibül – und sie bekommen es, denn vor allem diese beiden Gerichte sind längst zu kulinarischen Gassenhauern geworden. Domschitz verblüfft seine Gäste aber auch mit schlichter Kost: darunter eine großartige „saure Wurst“ mit einer Salzgurke vom Essigmacher Gegenbauer. Oder er rennt mit einer einfachen „Kesselwurst“ durch die ehrwürdigen Räume, um sie den Gästen zu zeigen – und auch die ist köstlich. Der Rest ist eine Küche in einer Qualität, wie man sie von Domschitz gewöhnt ist – aber halt in einer neuen Umgebung.

NAME: Vestibül
ADRESSE: 1010 Wien, Dr.-Karl-Lueger-Ring 2, Tel.: 01/532 49 99
ÖFFNUNGSZEITEN: Mo–Fr 11–24, Sa 18–24 Uhr
PREISE: Vorspeisen 5,50 bis 15, Hauptspeisen 16 bis 27 Euro

Kommentar

Standpunkte

Arne Johannsen: Erst die Pleite, dann das Dilemma

Kommentar

Standpunkte

Miriam Koch: Arbeitsmarkt, Ziegen, Roboter und wir

Standpunkte

Robert Hartlauer: Wie die Kleinen Händler den Großen Paroli bieten