Business-IT am Wendepunkt

Business-IT am Wendepunkt

In den letzten Jahrzehnten war es Aufgabe der Business-IT, große Unternehmensanwendungen weltweit bereitzustellen. Es dauerte Monate, häufig Jahre, um ein neues System auf den Markt zu bringen und die Menschen darin zu schulen.

Noch immer bleiben die beabsichtigten Resultate hinter den Erwartungen zurück. Mit der Zunahme von neuen, stärker benutzerzentrierten Technologien wie den Social-, Cloud- oder Mobilität-Technologien, sieht sich die Business-IT einem durchschlagenden Paradigmenwechsel gegenüber.

Es ist eine Tatsache, dass die Business-IT nun herausgefordert ist, die Kluft zwischen den komplexen Unternehmensapplikationen und der neuen Welt der konsumorientierten Innovationen zu überbrücken. Arbeitnehmer gelangen wesentlich schneller an Informationen über das Internet als das Intranet. Manager treffen in ihrem Privatleben weisere Investitionsentscheidungen auf Basis besserer Daten als in ihrem Berufsleben. Marktführende Unternehmen suchen daher nach Methoden, um die Dualität der komplexen, hochgradig investitionsintensiven Systeme und der neuen Welt der benutzerzentrierten, flexiblen und hoch-anpassungsfähigen Apps zu überwinden.

Der Schlüssel zum branchenübergreifenden Erfolg ist es, diese Dualität zu überwinden und neue Technologien mit bereits bestehenden Investitionen zu verbinden. In den nächsten Jahren werden drei durchschlagende Kräfte in der Business-IT vorherrschen: Big Data, Mobilität und Cloud. Es ist aber nicht ausreichend, diese getrennt zu betrachten; der echte Paradigmenwechsel befasst sich mit der Kombination der Stärken all dieser Technologien im Umfeld der Organisationsinfrastrukur.

Forschung und Umfragen mit tausenden von IT-Vorständen weltweit beweisen, dass der Weg zu mehr Innovationen, besseren geschäftlichen Entscheidungen und einem schnelleren Wachstum davon abhängt, Nutzen aus der Verbindung von Big Data, Mobilität und Cloud zu ziehen. Das Marktforschungsunternehmen Gartner spricht von der digitalen Industrie-Wirtschaft, die Marktforschungsfirma IDC beschreibt es als eine dritte Plattform für Innovation und Wachstum und Forrester Research bezeichnet es als Informationsfabrik 3.0.

Komplexe Lösungen für komplexe Herausforderungen funktionieren nicht länger. Um die Einführungskosten zu senken, die Simplizität zu maximieren und die Betriebseffizienz zu verbessern, müssen Organisationen und Lösungsanbieter umdenken. Entflechtung ist der Schlüssel hinsichtlich komplexer Herausforderungen. Durch Entflechtung der drei Schichten, Benutzererfahrung, Geschäftsmodellierung und Systemeinbindung sind Organisationen in der Lage, Arbeitsgänge zu parallelisieren und digitale Geschäftsmodelle schneller zu erstellen.

- Stefan Ebner ist CEO von Braintribe , das unter anderem eine Smart-Enterprise-Informationsplattform entwickelt hat.

Kommentar

Standpunkte

Arne Johannsen: Erst die Pleite, dann das Dilemma

Kommentar

Standpunkte

Miriam Koch: Arbeitsmarkt, Ziegen, Roboter und wir

Standpunkte

Robert Hartlauer: Wie die Kleinen Händler den Großen Paroli bieten