Austrias Next Top-Start-up?

Austrias Next Top-Start-up?

Zwei Österreicher befinden sich aktuell im weltweiten unter den Top 200: Red Bull-Boss Mateschitz und Novomatic-Gründer Johann Graf. Da geht noch mehr, hat sich wohl Puls 4 für den Business-Standort Österreich gedacht und in der schier unerschöpflichen Reihe der Casting Shows eine neue ins Leben gerufen, in der Kreative mit ihren Geschäftsideen antreten.

Fünf zahlungskräftige Investoren, die ihres Zeichen mit guten Businessmodellen zu Geld gekommen sind, entscheiden in der neuen StartUp Show "2 Minuten 2 Millionen“ als "Business Angels“, welche Jungunternehmer mit ihrer Kurzpräsentation überzeugen konnten und finanzielle Unterstützung verdienen. Die Kandidaten haben zwei Minuten Zeit, die Investoren für ihre Ideen zu gewinnen: Die Jury - nicht unbedingt Sympathieträger - throhnt dabei erhaben auf einem Sockel. Die Kandidaten stehen nervös davor, präsentieren Projekte wie eine innovative Methode zur Krebsfrüherkennung oder eine App zur Fahrsicherheit.

Nicht alle performen unter dem Druck perfekt, manche kommen bei Detailfragen ins Stottern, oder werden abserviert, weil ihr Geschäftsmodell nicht als solches erkannt wird. Einige teilen damit, wie Investor Oliver Holle trocken feststellt "das klassische österreichische Schicksal: Gute Entwickler, schlechte Verkäufer.“ Das mag zynisch wirken. Durchaus. Ist aber ein ehrlicher Blick auf das aktuelle Wirtschaftsleben und bestätigt alle Klischees: Zeit ist Geld, Präsentation ist alles, Pitchen das Wort der Stunde. Auf BBC sind solche Wirtschaftsshows bereits ein beliebtes Format, im deutschsprachigen Raum ist es neu: Lupenreines Ecotainment, lehrreich und allemal spannender als etwa Barbara Karlich beim Kühemelken zuzuschauen.

- Michaela Knapp

Kommentar

Standpunkte

Arne Johannsen: Erst die Pleite, dann das Dilemma

Kommentar

Standpunkte

Miriam Koch: Arbeitsmarkt, Ziegen, Roboter und wir

Standpunkte

Robert Hartlauer: Wie die Kleinen Händler den Großen Paroli bieten