Mehr Passagiere und mehr Geschäft am Flughafen Wien

Flughafen Wien (VIE)

Flughafen Wien (VIE)

Das Geschäftsjahr 2017 ist für den Flughafen Wien bisher recht gut verlaufen. Das im Vergleich zum Vorjahr deutlich höhere Passagieraufkommen hat dem Airport rund vier Prozent bessere Erträge eingebracht. Die Pleite der Air Berlin wirft für das zweite Halbjahr allerdings Fragen auf.

Wie geht es weiter mit der Air Berlin? Diese Frage stellen sich nicht nur die Passagiere, sondern auch die Flughafenbetreiber, an denen die insolvente deutsche Diskont-Airline Start- und Landerechte hat.

Auch am Flughafen Wien hat die Air Berlin entsprechendes Gewicht. Die Turbulenzen rund um die Fluglinie und ihre Österreich-Tochter schlagen sich daher auch auf das Geschäft der Flughafen Wien AG nieder. Die Gruppe hatte vor einigen Jahren rund 20 Prozent aller Passagiere am Flughafen VIE transportiert, 2017 dürfte der Anteil auf acht Prozent zurückgehen - falls es nicht sogar noch zu einem Totalausfall kommt.

Trotz der dramatischen Entwicklung bei der Air Berlin konnte der Flughafen Wien aber durch die Verlagerung auf andere Carrier wie Easyjet und Eurowings sowie einem verstärktem Passagieraufkommen bei der AUA - die mit rund 50 Prozent Anteil am Passagieraufkommen der wichtigste Kunde des Flughafen Wiens ist - im ersten Halbjahr 2017 mehr Fluggäste abfertigen als im Vorjahr. Inklusive ihrer Auslandsbeteiligungen Malta Airport und Flughafen Kosice verzeichnete die Flughafen-Wien-Gruppe mit insgesamt 14 Millionen Passagieren einen Passagierzuwachs von neun Prozent.

"Auch wenn die aktuellen Entwicklungen bei der airberlin-Gruppe nicht erfreulich sind, so erwarten wir keine signifikanten negativen Auswirkungen auf das Gesamtpassagieraufkommen am Flughafen Wien", erklärt Airport-Vorstand Julian Jäger. Das Passagieraufkommen wachse kontinuierlich, vor allem aus Osteuropa, Russland, dem Nahen und Mittleren Osten sowie Afrika käme wieder mehr Geschäft. Im zweiten Halbjahr (November) wird außerdem Thai Airways eine neue Direktverbindung nach Bangkok aufnehmen und in der Wintersaison Urlauber an die Strände Thailands bringen. Jäger: "Aufgrund der guten Passagierentwicklung verbessern wir unsere Prognose für Jahr 2017 auf ein Passagierwachstum von mehr als fünf Prozent in der Gruppe und über vier Prozent in Wien."

Kennzahlen im Plus

Eine klare Verbesserung gab es auch bei den Finanzkennzahlen. „Der Flughafen Wien setzt seine positive Geschäftsentwicklung mit deutlichen Steigerungen bei Umsatz und Ergebnis fort", erklärt Flughafen-Vorstand Günther Ofner. Die Umsatzerlöse stiegen um 3,4 Prozent, das EBITDA hat sich um 3,9 Prozent verbessert.

Auch der Standort Wien wächst: Mit dem neuen Office Park 4 entstehen über 20.000 Quadratmeter neue Büroflächen in der Airport City, die Planungen laufen bereits. Der Ausbau des Air Cargo Centers mit einer der größten Photovoltaik-Anlagen Österreichs wird bis Ende 2017 abgeschlossen sein und in der unmittelbaren Flughafen-Nachbarschaft entstehen mit makita, Cargo Partner und DHL drei neue Betriebsstandorte.

Zur Stärkung der Wachstumsperspektiven von Fluglinien am Standort Wien und langfristigen Absicherung des Hubs wird am Flughafen Wien ab 2018 außerdem ein neues Incentive-Programm eingeführt. Details dazu sollen nach der September-Sitzung des Aufsichtsrates bekanntgegeben werden.

Flughafen Wien an der Börse

An der Börse hat der Flughafen Wien (ISIN AT0000911805) ein weiteres gutes Jahr hinter sich. Flughafen-Vorstand Ofner betont, dass sich der Wert der Aktie in den 25 Jahren seit ihrer Erstnotiz um den Faktor 25 gesteigert hat. Im Jahr 2017 hat die Aktie knapp 40 Prozent an Wert gewonnen.

Mitte Mai 2017 ist der Aufwärtstrend allerdings abgerissen. Das Hoch vom 16. Mai lag bei 35,87 Euro, aktuell notiert das Papier bei 32,59 Euro. Die Aufhebung des Urteils, das dem Flughafen den Bau einer dritten Piste in Wien untersagt hatte, gibt dem Airport zusätzlich eine bessere Perspektive. Das Papier sollte daher für Anleger trotz der Fragezeichen rund um Air Berlin und Niki weiter interessant sein.

Flughafen Wien Aktie (ISIN AT00000VIE62); 5-Jahres-Entwicklung. Für aktuelle Kursinformationen klicken Sie bitte auf den Chart.

Flughafen Wien Aktie (ISIN AT00000VIE62); 5-Jahres-Entwicklung. Für aktuelle Kursinformationen klicken Sie bitte auf den Chart.

René Benko, der "Mann des Jahres"

Wirtschaft

René Benko ist der Mann des Jahres des „trend“

Massentourismus in Städten: Studie zeigt Lösungen auf

Wirtschaft

Massentourismus in Städten: Studie zeigt Lösungen auf

Wirtschaft

Nach Betrugsaffäre: FACC klagt Ex-Vorstände