Maroder Baukonzern Alpine soll sich Kredite erschlichen haben

Die Pleite des österreichischen Baukonzerns Alpine hat ein gerichtliches Nachspiel: Das Bundeskriminalamt geht Verdacht auf Bilanzfälschung nach. Für den Steuerzahler nicht unwichtig: Die Republik Österreich und damit der Bürger haften mit 180 Millionen Euro.

Maroder Baukonzern Alpine soll sich Kredite erschlichen haben

Wien/Wals/Madrid. Der Bauriese Alpine, der 2013 eine Milliardenpleite hingelegt hat, wird die Gerichte noch lange beschäftigen. Nun liegt laut "Kurier" (Mittwoch) ein 425 Seiten starker Bericht des Bundeskriminalamtes vor. Das BKA gehe dem Verdacht nach, dass "seitens der Alpine-Führung über die zulässigen Spielräume hinaus bilanzkosmetische Maßnahmen vorgenommen wurden, um Kredite und Bundesgarantien zu erlangen".

In der Alpine Bau sollen Bilanzen gefälscht worden sein, um sich in einer finanziell bereits äußerst kritischen Zeit Kredite und Bundesgarantien zu erschleichen - es gilt die Unschuldsvermutung. Ein österreichisches Bankenkonsortium hat der Alpine 2009 und 2010 Kredite im Volumen von insgesamt 360 Mio. Euro gewährt. Für 180 Mio. Euro davon haftet die Republik auf Grundlage des Unternehmensliquiditätsstärkungsgesetzes (ULSG). Das Gesetz wurde aber geschaffen, um gesunde Unternehmen in der Wirtschaftskrise via Oesterreichische Kontrollbank (OeKB) mit Krediten zu versorgen. Staatsgarantien für marode Unternehmen sind darin keinesfalls vorgesehen.

Im Juli 2009 dürfte die finanzielle Lage der Alpine bereits höchst angespannt gewesen sein - diverse Finanzierungsquellen wurden angezapft. 70 Mio. Euro sollten von der spanischen Konzernmutter FCC fließen, 150 Mio. Euro aus einem ersten ULSG-Kredit und weitere 150 Mio. Euro aus einer Alpine-Anleihe (deren Begebung dann aber auf 2010 verschoben wurde). "Der Finanzvorstand weist verstärkt darauf hin, dass diese Punkte innerhalb der nächsten drei Monate durchgesetzt werden müssen, da sonst das Unternehmen binnen kürzester Zeit illiquid sein wird", zitiert die Kriminalpolizei laut "Kurier" aus Alpine-Protokollen.

Die ULSG-Kredite waren der letzte Strohhalm", sagte dem Zeitungsbericht zufolge auch der Zivil-Gutachter Manfred Biegler. Und weiter: "Ohne Bundeshaftung hätten die Banken der Alpine keinen Kredit mehr gegeben", bestätige ein involvierter Banker. Beim BKA sagte dieser laut "Kurier" aus: "In der Liquiditätssituation von damals wäre es für eine Bank problematisch gewesen, einen mittelfristigen Kredit, wie ihn die Alpine bekommen hat, einem Kunden zu gewähren." Der Ex-Alpine-Finanzchef bestreitet die Vorwürfe.

Michael Ludwig

Lockdown: Wien setzt auf Öffnung in kleinen Schritten

Wiens Bürgermeister Michael Ludwig geht in seiner Corona-Politik weiter …

Klimaneutraler Stahl: Voestalpine gibt den Takt vor

Die voestalpine hat sich das Ziel gesetzt, bis 2050 klimaneutralen Stahl …

Berhard Weinhofer, CEO Creditreform

KMU-Befragung: Optimismus macht sich beit

Unter den heimischen Klein- und Mittelbetrieben macht sich trotz der …

WKÖ-Vizepräsidentin Martha Schultz

WKO-Vizepräsidentin: "Lockdown wie versprochen beenden"

Martha Schultz, Vizepräsidentin der Bundeswirtschaftskammer, appelliert …