Mahrer: "Mehr private Mittel für Gemeinwohl“

Neo-Staatssekretär Harald Mahrer über seine Pläne für gemeinnützige Stiftungen. Er will noch heuer einen Gesetzesentwurf in Begutachtung schicken.

Mahrer: "Mehr private Mittel für Gemeinwohl“

Format: Herr Staatssekretär Mahrer, als Präsident des gemeinnützigen Stiftungsverbands haben Sie sich massiv für die Attraktivierung gemeinnütziger Stiftungen stark gemacht. Geht das nun so weiter?
Harald Mahrer: Ja, natürlich. Ich habe zwar die Seiten gewechselt, meine Anliegen haben sich aber nicht geändert. Auch als Staatssekretär will ich erreichen, dass viel mehr private Mittel für gemeinnützige Zwecke eingesetzt werden.

Wie viel Geld könnte man sich denn von Stiftern für gemeinnützige Zwecke holen?
Mahrer: Die Schätzungen liegen bei rund einer Milliarde Euro.

Wie also wollen Sie diese Milliarde heben
Mahrer: Gemeinsam mit dem Finanz- und Innenministerium erarbeiten wir gerade einen Gesetzesentwurf - Bundesgesetz zur Förderung des zivilgesellschaftlichen Engagements -, der Stiftern und Spendern Erleichterungen im zivilrechtlichen und steuerlichen Bereich bringen soll. Dieser Entwurf soll noch heuer in Begutachtung gehen.

Welche Erleichterungen genau?
Mahrer: Da wir noch in Gesprächen sind, will ich noch keine Details verraten. Aber die Gespräche laufen sehr gut.

Der Koalitionspartner SPÖ würde ja lieber Reichensteuern sehen. Wie wollen Sie ihn überzeugen?
Mahrer: Ich denke, auch der Koalitionspartner weiß, dass es etwa in der Kultur große budgetäre Herausforderungen gibt, denen man auf diese Weise begegnen kann.

Das Geschäft mit Apple-Produkten läuft trotz des herrschenden Chipmangels weiter wie geschmiert.

Apple & iPhone: Rekordumsatz trotz Chpimangel

Trotz der Lieferprobleme und des Chipmangels eilt Apple von Rekordumsatz …

Immofinanz-Übernahme: CPI Property bessert nach

Immofinanz-Übernahme: CPI Property bessert nach

Der tschechische Milliardär Radovan Vitek will mit seiner CPI Property …

Olympische Winterspiele: Die große Xi-Ski-Show

Viel Stärke, wenig Weltoffenheit - China wird auch bei den Olympischen …

Zur Person. Georg Schwondra, 51, ist Partner bei Deloitte und für den Ausbau und die Leitung des Bereiches Cyber Risk/Cyber Security bei Deloitte Risk Advisory verantwortlich. Er verfügt über umfangreiche Erfahrungen sowohl im Bereich von Security Strategy, der Beratung und Implementierung von Cybersecurity-Lösungen, dem Outsourcing von Security-Funktionen auf Auftraggeberseite und Dienstleisterseite als auch in der Begleitung und dem Management von Transformationsprojekten bei Unternehmen aller Größen, insbesondere auch im Bereich von Familien- und Privatunternehmen.

„Cyberangriffe können für Mittelständler existenzbedrohend sein“

Die Frage ist heute nicht mehr, ob ein Unternehmen Ziel eines …