Magna verdient gut in Nordamerika und Österreich

Für Magna läuft es rund: Am österreichischen Standort in Graz legte der Umsatz um neun Prozent auf 591,34 Millionen Euro zu, das Nordamerika-Geschäft stieg dank der boomenden Nachfrage um fast 50 prozent auf 375,58 Millionen Euro. Die Jahresprognose liegt zwischen 3,1 und 3,3 Milliarden Dollar.

Magna verdient gut in Nordamerika und Österreich

Das Nordamerika-Geschäft bescherte dem Autozulieferer Magna im dritten Quartal einen guten Umsatz.

Für den kanadischen Autozulieferer Magna International ist das dritte Quartal 2014 in Österreich umsatzmäßig gut gelaufen. Am Grazer Standort, wo die Tochter Magna Steyr Autos für große Konzerne wie BMW oder Mercedes produziert, legte der Umsatz um 9 Prozent auf 740 Mio. US-Dollar ( (591,34 Euro) Mio. Euro) zu. Auch in Nordamerika habe man wegen der boomenden Nachfrage einen Gewinnsprung erzielt. Im letzten Quartal sei das Ergebnis um fast 50 Prozent auf 470 Mio. US-Dollar (375,58 Mio. Euro) gestiegen.

Bei der Produktion gab es allerdings einen leichten Dämpfer. Die Stückzahl der produzierten Fahrzeuge ("complete vehicle assembly") sank um 5 Prozent auf 32.204 Autos, geht aus dem am Mittwoch veröffentlichten Magna-Quartalsbericht hervor. Seit Jahresbeginn rollten im Magna-Werk bei Graz 102.161 Autos vom Band, im Vorjahr waren es nach neun Monaten 109.862 Stück. Das ist ein Rückgang um 7 Prozent. Die Auftragsfertigung von kompletten Fahrzeugen findet innerhalb des Magna-Konzerns nur in Österreich statt.

Als Grund für das Umsatzplus in der Auftragsfertigung trotz weniger produzierter Fahrzeuge gibt Magna die Mercedes-Benz-G-Klasse an. Die Produktion der als Puch G bekannten Geländewagen wurde erhöht, allerdings wurden weniger Mini Paceman und Peugeot RCZ zusammen geschraubt.

Insgesamt steigerten die Kanadier den Umsatz im dritten Quartal um 5,8 Prozent auf 8,8 Mrd. Dollar. Für das Gesamtjahr 2014 hat der Magna-Vorstand die Umsatzerwartungen bei der Auftragsfertigung leicht nach oben geschraubt. Gingen die Kanadier zum Halbjahr noch davon aus, dass der Jahresumsatz von Magna Steyr zwischen 3,0 und 3,3 Mrd. Dollar liegen werde, so lautet die Prognose nach neun Monaten nun auf 3,1 bis 3,3 Mrd. Dollar. Nach neun Monaten hält man bei 2,346 Mrd. Dollar.

Der kanadische Auto-Zulieferer Magna hat, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit.

Michael Ludwig

Lockdown: Wien setzt auf Öffnung in kleinen Schritten

Wiens Bürgermeister Michael Ludwig geht in seiner Corona-Politik weiter …

Klimaneutraler Stahl: Voestalpine gibt den Takt vor

Die voestalpine hat sich das Ziel gesetzt, bis 2050 klimaneutralen Stahl …

Berhard Weinhofer, CEO Creditreform

KMU-Befragung: Optimismus macht sich beit

Unter den heimischen Klein- und Mittelbetrieben macht sich trotz der …

WKÖ-Vizepräsidentin Martha Schultz

WKO-Vizepräsidentin: "Lockdown wie versprochen beenden"

Martha Schultz, Vizepräsidentin der Bundeswirtschaftskammer, appelliert …