Lufthansa: Piloten verhandeln wieder, vorerst keine Streiks

Lufthansa CEO Carsten Spohr

Lufthansa CEO Carsten Spohr

Aufatmen bei der Lufthansa und ihren Passagieren: Nach der jüngsten Streikwelle setzen sich die Vertreter der Piloten und des Managements wieder an den Verhandlungstisch.

Die jüngste Streikwelle bei der Lufthansa war eine harte Geduldsprobe für die Passagiere der größten deutschen Fluglinie. Auch beim Management der Airline lagen die Nerven zusehends Blank. Nun gibt es vorerst eine Entwarnung. Die Hoffnung lebt, dass es in der wichtigen Reisezeit rund um Weihnachten zu keinen weiteren Streiks kommt.

Die Gewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) kündigte an, dass man sich wieder an den Verhandlungstisch setzen will. Man habe das konkretisierte Angebot des Konzerns zur Vergütung der Piloten analysiert und wolle nächste Woche mit Unternehmensvertretern darüber beraten. Bis zum Abschluss der Beratungen werde nicht mehr gestreikt.

Die Lufthansa bietet ihren Piloten nun eine Lohnsteigerung von 4,4 Prozent sowie eine Einmalzahlung. vor und betonte, dass daran keine zusätzlichen Sparvorgaben gebunden seien. Die Gewerkschaft fordert für die 5400 Lufthansa-Piloten 3,7 Prozent mehr Geld im Jahr - einschließlich Nachzahlungen für vier Jahre.

Millionenschaden

Der seit Jahren andauernde Streit um die Bezüge der Piloten hatte Ende November an sechs Tagen zu Streiks geführt. Rund 4.500 Flüge mussten gestrichen werden, mehr als eine halbe Millionen Passagiere waren betroffen. Alleine durch die jüngsten Streiks sind der Fluglinie Kosten in der Höhe von rund 100 Millionen Euro entstanden.

Konzernchef Carsten Spohr ist zuversichtlich, dass es noch in diesem Jahr zu einer Einigung mit der Gewerkschaft kommt. Er betonte, dass die Lufthansa ihre Strukturen ändern müsse, um im zunehmend härteren Wettbewerb Bestand haben zu können. "Lieber ein paar Tage ohne die Deutsche Lufthansa als irgendwann ganz ohne die Lufthansa", erklärte Spohr.

Oxfam verdächtigt US-Pharmakonzerne der Steuerhinterziehung

Wirtschaft

Oxfam verdächtigt US-Pharmakonzerne der Steuerhinterziehung

KMU sind auf dem Stand von "Digitalen Neulingen"

Wirtschaft

KMU sind auf dem Stand von "Digitalen Neulingen"

Staatsfonds aus Norwegen und Abu Dhabi könnten in René Benkos Signa Holding investieren.

Wirtschaft

Bloomberg: Benko bemüht sich um Geld aus Norwegen und Abu Dhabi