Lufthansa will Milliarden von der Börse abholen

Die Austrian-Mutter Lufthansa plant eine Kapitalerhöhung von mindestens 3 Milliarden Euro. Die Aktionäre gaben vergangene Woche eine Aufstockung bis zu 5,5 Mrd. Euro frei. Mindestens 3 Milliarden soll

 Lufthansa will Milliarden von der Börse abholen

Die Lufthansa will offenbar schneller als bisher geplant die Staatshilfen zurückzahlen. Über die Börse soll neues Geld abgeholt werden.

Frankfurt/New York. Die deutsche AUA-Mutter Lufthansa [ISIN DE0008232125] peilt Kreisen zufolge eine Kapitalerhöhung von 3 Mrd. Euro an. Zeitpunkt und Höhe seien abhängig von den Marktbedingungen, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen. Der deutsche Konzern bevorzuge eine große statt mehrerer kleiner Kapitalerhöhungen

Deutsche Bank und Bank of America fühlten für die Lufthansa bei institutionellen Investoren vor, inwiefern sie bereit seien, sich an der Kapitalerhöhung zu beteiligen. Ein Lufthansa-Sprecher wollte dazu keine Stellung nehmen.

Die Lufthansa-Aktionäre hatten vergangene Woche einen Rahmen zur Ausgabe neuer Aktien im Volumen von bis zu 5,5 Milliarden Euro genehmigt. Die Airline hatte erklärt, die Kapitalerhöhung werde nicht so hoch ausfallen. Die 5,5 Milliarden Euro seien nur eine technische Zahl, die dem Volumen der von Deutschland gestellten stillen Beteiligungen entsprechen. Insgesamt rettete der Wirtschaftsstabilisierungsfonds des Bundes die Airline-Gruppe mit 6,8 Milliarden Euro vor einer Insolvenz. Von Österreich, Belgien und der Schweiz flossen weitere gut zwei Milliarden Euro.

Vom deutschen Rettungspaket ist ein Kredit über eine Milliarde schon zurückgezahlt. Rund 300 Millionen kostete die 20-prozentige staatliche Beteiligung an der Lufthansa, die den Staat im vergangenen Jahr zum größten Aktionär machte. Von den stillen Beteiligungen wurde 2020 eine Milliarde Euro gezogen, die zum Ausstieg aus der Staatshilfe voraussichtlich 2023 erst zurückgezahlt werden.

Die Lufthansa zieht in Betracht, weitere 1,5 Milliarden Euro vom Staat im laufenden Quartal in Anspruch zu nehmen. Diese Summe könnte mit den Mitteln aus der Kapitalerhöhung dann wieder zurückgeführt werden, der Rest die Eigenkapitalquote von nur noch 3,5 Prozent Ende 2020 aufbessern. Diese war bis Ende 2020 auf 1,4 Mrd. Euro zusammengeschmolzen. Im Vorkrisenjahr 2019 betrug die Eigenkapitalquote noch 24 Prozent der Bilanzsumme.

Die Lufthansa will die Staatsgelder so schnell wie möglich zurückzahlen. Denn diese sind mit Auflagen der EU-Kommission verbunden wie dem Wegfall von Managerboni oder einem Übernahmeverbot. Je früher der Ausstieg des Staates komme, um so besser sei es, erklärte auch ein Regierungsvertreter.

Die Luftfahrt in Europa erholt sich angesichts des mühsamen Kampfes gegen die Pandemie nur langsam vom Corona-Schock. Der Fortschritt beim Impfen weckt die Hoffnung, dass die Menschen im Sommer wieder mehr reisen können. Die Lufthansa-Gruppe kappte zuletzt die Prognose für ihr Angebot im Gesamtjahr auf 40 Prozent des Vorkrisenniveaus, da die Buchungen im Frühjahr aufgrund der dritten Corona-Infektionswelle schwach blieben.

Die Aktie der Lufthansa [ISIN DE0008232125] notierte am Dienstag um 4,46 Prozent schwächer bei 10,87 Euro [Stand 11.5.2021 - 16:20 Uhr].

Arbeits- und Wirtschaftsminister Martin Kocher

Arbeits- und Wirtschaftsminister Kocher: "Kein Grund für Panik"

Arbeits- und Wirtschaftsminister Martin Kocher über die Energiekrise und …

Hohe Energiekosten: Gratisstrom für alle scheint eine gangbare Lösung zur Eindämmung zu sein.

Gratis-Strom: eine "überlegene Handlungsoption"

Das Wirtschaftsforschungsinstitut (Wifo) hat seinen Vorschlag für ein …

Erste Group CEO Willibald Cernko

Erste Group CEO Willibald Cernko: "Wir sollten uns nicht so fürchten"

Der neue Erste-Group-Chef Willibald Cernko im trend. INTERVIEW über …

Martin Selmayr, Leiter der Vertretung der Europäischen Kommission in Österreich.

Martin Selmayr: „Der Rubel ist auf der Intensivstation“

Martin Selmayr, Leiter der EU-Kommissions-Niederlassung in Österreich, im …