Lufthansa flog zu Jahresbeginn weniger Verlust ein

Lufthansa flog zu Jahresbeginn weniger Verlust ein

Die Lufthansa profitiert vom billigen Öl. Der Betriebsverlust konnte kräftig gesenkt werden. Doch das Ergebnis liegt mit 53 Millionen Euro unter den Erwartungen.

Frankfurt. Die AUA-Muttergesellschaft Lufthansa hat zum Jahresstart wegen guter Geschäfte in der Passagiersparte und niedrigerer Treibstoffkosten den operativen Verlust deutlich eingedämmt. Der Betriebsverlust (bereinigtes Ebit) habe in den ersten drei Monaten 53 Mio. Euro betragen nach einem Fehlbetrag von 167 Mio. Euro im Vorjahreszeitraum, wie die deutsche Airline Lufthansa am Dienstag mitteilte.

Von Reuters befragte Analysten hatten mit einem Minus von 37,6 Mio. Euro gerechnet. Airlines fahren im reiseschwachen Jahresauftaktquartal meist rote Zahlen - Geld wird in der Regel erst in der Hochsaison im Sommer verdient.

An der Prognose für das Gesamtjahr hält Konzernchef Carsten Spohr fest: Der Betriebsgewinn werde den Vorjahreswert von 1,8 Mrd. Euro "leicht" übersteigen.

Der Aktienkurs hat mit Handelsbeginn kräftig verloren. Kurz nach neun Uhr notierte die Lufthansa um 4,4 Prozent schwächer.

Wirtschaft

Casinos-Affäre: Hauptaktionär Sazka will Sidlo abberufen

Wirtschaft

Neue EZB-Chefin fordert wirtschaftliche Unabhängigkeit Europas

Wirtschaft

Eurostat: Lebensarbeitszeit steigt, Österreich über EU-Schnitt

Wirtschaft

Tesla-Chef Musk präsentiert neues E-Pick-up mit Pannen