Offline: London verweigert Uber neue Lizenz

Die Londoner Verkehrsbehörde wirft dem US-Fahrdienstvermittler "Muster des Versagens" vor: Es habe Fahrer ohne Führerschein sowie mindestens 14.000 Fahrten ohne genehmigte Fahrer gegeben. Uber kündigte Beschwerde an.

Offline: London verweigert Uber neue Lizenz

Die Londoner Verkehrsbehörde hat dem US-Fahrdienstvermittler Uber zum zweiten Mal seit 2017 die nötige Lizenz für die britische Millionenmetropole verweigert. Bei Uber sei ein "Muster des Versagens" festzustellen, begründete die Aufsicht ihre Entscheidung.

So hätten Fahrten mit Fahrern ohne Führerschein, mit entlassenen oder nicht genehmigten Fahrern stattgefunden. Das Unternehmen sei nicht geeignet für die Lizenz. Uber kündigte Beschwerde an.

Die Verkehrsaufsicht Transport for London erklärte, sie habe den entsprechenden Antrag von Uber abgelehnt. Allein bei "mindestens 14.000" Fahrten hätten nicht genehmigte Fahrer gearbeitet, die das Uber-Profil eines anderen genutzt hätten. Das habe die Sicherheit der Fahrgäste und den Versicherungsschutz gefährdet. Zwar habe Uber Schritte unternommen, um die Sicherheit der Gäste zu erhöhen - diese seien aber nicht ausreichend.

Uber: Spieler mit eigenen Regeln

Uber erklärte, die Entscheidung sei "falsch" und das Unternehmen werde gegen die Verweigerung der Lizenz vorgehen. Dafür hat es drei Wochen Zeit. Bis zu einer endgültigen Entscheidung würden die Fahrdienste in London weiter angeboten, teilte das Unternehmen mit.

Der Bürgermeister von London, Sadiq Khan, erklärte, er stehe hinter der Entscheidung der Behörde. Sie sei sicherlich unpopulär - aber Uber müsse sich an die Regeln halten. "Sicherheit für die Londoner ist meine absolute Priorität Nummer eins", sagte Khan.

Schon 2017 hatte die Verkehrsbehörde Uber aus Sicherheitsgründen die Lizenz entzogen, ein Berufungsgericht gab dem Unternehmen jedoch später eine 15-monatige Erlaubnis. Nach Ablauf im September dieses Jahres schließlich gewährte die Aufsicht Uber zwei weitere Monate, forderte aber weitere Verbesserungen - die ihr nun nicht ausreichen.

Match der Gewerkschaften

Rund um die Entscheidung der Londoner Stadtbehörde ist auch ein Konflikt der Interessensvertretungen entbrannt. Auf der einen Seite steht die Gewerkschaft Unite, die die traditionellen Taxifahrer vertritt. Sie begrüßt die Entscheidung der Verkehrsbehörde. Mit dem Geschäftsmodell des Unternehmens gebe es "fundamentale Probleme", vor allem bei der Sicherheit der Fahrgäste. Uber setze kontinuierlich die Standards herab und das sei weder im Interesse von professionellen Fahrern noch von Kunden.

Auf der anderen Seite steht die Gewerkschaft IWGB, die Selbstständige vertritt. Diese sorgt sich um die Uber-Fahrer. Die Entscheidung bedeute für Tausende von ihnen, dass sie in prekäre Verhältnisse oder die Arbeitslosigkeit rutschen könnten. Die Gewerkschaft forderte ein Dringlichkeitstreffen mit Bürgermeister Khan.

Für Uber sind in London rund 50.000 Fahrer unterwegs. In der britischen Hauptstadt hat der Fahrdienstanbieter nach eigenen Angaben 3,5 Millionen Kunden.

Aktie wieder unter Druck

Der Uber-Aktie (US90353T1007), die erst seit Mai gehandelt wird, hat der Beschluss der Londoner Verkehrsbehörde wieder einmal einen Dämpfer verpasst. Das bisherige Hoch hatte das Papier Anfang Juli mit 47,10 US-Dollar erreicht. Anfang November war die Uber-Aktie auf 25,50 Dollar gefallen. Nach einer kurzzeitigen Erholung ist sie nun wieder unter Druck. Aktuell notiert das Papier bei 29,46 Euro.

Uber-Aktie (ISIN US90353T1007); für aktuelle Kursinformationen bitte auf den Chart klicken.

Uber-Aktie (ISIN US90353T1007); für aktuelle Kursinformationen bitte auf den Chart klicken.

Starke Unternehmer mit Weitblick

Wie eine HAUSBANK mit Vertrauen erfolgreiche Firmengründer in ganz …

Zur Person. Martin Butollo ist seit 2013 Country CEO der Commerzbank in Österreich. Davor war Butollo für die Commerzbank und die Dresdner Bank in Frankfurt/Main in Managementfunktionen tätig. Seine berufliche Laufbahn begann bei PriceWaterhouseCoopers.

Neues Normal: Krisenmodus

Corona, Krieg und Inflation – wie Unternehmen auf die neuen …

„Die fortlaufende Weiterentwicklung steckt in unserer DNA“

„Die fortlaufende Weiterentwicklung steckt in unserer DNA“

AUSTRIA’S BEST MANAGED COMPANIES. Produktivität und Innovation gehen Hand …

Herausgeberin Eva Dichand im Newsroom von "Heute".

Was erwarten Sie vom „Superminister“ Martin Kocher?

Der Spielraum von Martin Kocher als Wirtschaftsminister ist deutlich …