Logistikunternehmen Zeitfracht will Air Berlin komplett übernehmen

Logistikunternehmen Zeitfracht will Air Berlin komplett übernehmen

Trotz Pleite gibt es viele Avancen für die Air Berlin.

Die Liste der Interessenten wird länger. Das Feilschen um die Pleite-Airline Air Berlin wird nun doch noch spannend, auch wenn die Lufthansa als Favorit gesehen wird. Die Airline Germania hat indes die Klage gegen Staatskredit für Air Berlin zurückgezogen.

Berlin/Schwechat. Die Liste der Kaufinteressenten für die insolvente Fluggesellschaft Air Berlin wird immer länger. Das Berliner Logistikunternehmen Zeitfracht kündigte am Dienstag an, für die zweitgrößte deutsche Airline bis 15. September bieten zu wollen. Air Berlin solle möglichst als Ganzes erhalten bleiben, erklärte Geschäftsführer Wolfram Simon.

Insbesondere im Cargo-Bereich sehen man große Wachstumschancen und Erlöspotenziale. Zeitfracht hat nach eigenen Angaben 800 Beschäftigte und einen Jahresumsatz von mehr als 100 Millionen Euro. Air Berlin beschäftigt mehr als 8.000 Mitarbeiter und schrieb im vergangenen Jahr bei einem Umsatz von 3,8 Milliarden Euro einen Rekordverlust von 782 Millionen Euro. Mitte August musste das Unternehmen Insolvenz anmelden.

Die Einsteiger

Zuletzt hatte der Berliner Hostelbetreiber Alexander Skora erklärt, mit dem Rückhalt eines internationalen Firmenkonsortiums einen Kauf in Betracht zu ziehen. Derzeit gilt die Lufthansa als aussichtsreichster Bieter für die Hauptstadt-Airline. Zu den weiteren Interessenten zählen die britische Easyjet und der deutsche Ferienflieger Condor. Laut einem "Spiegel"-Bericht hat auch der ehemalige Energie-Topmanager Utz Claassen ein Auge auf Air Berlin geworfen.

Der ehemalige Formel-1-Weltmeister und Unternehmer Niki Lauda überlegt ein Angebot zum Rückkauf der zu Air Berlin gehörenden Fluggesellschaft Niki.

Die Aussteiger

Der Billigflieger Ryanair hatte sich entgegen erster Ankündigungen aus dem Bieterrennen zurückgezogen aus Protest gegen das Verfahren, das nach Ansicht von Ryanair die Lufthansa bevorzugt. Auch der Luftfahrtunternehmer Hans Rudolf Wöhrl stieg aus, weil die Lufthansa mit ihm keine Partnerschaft zum Kauf eingehen wollte.

Gebote können noch bis 15. September abgegeben werden. Eine Entscheidung über den Verkauf der Airline wird bis 21. September angepeilt.

Der Rückzieher

Der kleine Konkurrent Germania hat seine Klage gegen staatliche Finanzhilfe für Air Berlin zurückgezogen. Nach der Genehmigung des staatlichen Kredits über 150 Millionen Euro durch die EU-Kommission sei gewährleistet, dass nur minimal in den Wettbewerb eingegriffen werde, erklärte Germania am Dienstag.

Der vor dem Landgericht Berlin angestrengte Rechtsstreit mit der Bundesrepublik Deutschland sei damit erledigt. Die EU-Kommission hatte die Beihilfe am Montag genehmigt. Mit dem Überbrückungskredit soll der Betrieb von Air Berlin so lange aufrecht erhalten werden, bis die Airline neue Eigentümer gefunden hat.


Lesen Sie auch:
EU-Wettbewerbshüter genehmigen Millionen-Kredit für Air Berlin
Air Berlin: Germania klagt, Lauda prüft, Ryanair will doch nicht
Air Berlin Pleite: Lufthansa will Niki übernehmen
Auch Bonusprogramm von Air Berlin nun Pleite

Schule macht Wirtschaft

Über Hürden zum Erfolg

Start-ups

Grossnig und Niederhauser steigen bei startup300 ein

Die Reichsten der Reichen: Dietrich Mateschitz, Ferdinand Piëch und Elisabeth Schaeffler

Wirtschaft

Ranking: Die 100 reichsten Österreicher 2019

XXXLutz Marketingleiter Thomas Saliger (li.) und Premedia-CEO Wolfgang Erlebach.

Wirtschaft

Digitalisierung bei XXXLutz: Werbung automatisch persönlich