Logistiker Jerich International vor Expansion nach Südamerika

Der steirische Logistik-Spezialist Jerich International steht vor einer weiteren Expansion. Firmenchef Herbert Jerich Jr. will streckt seine Fühler nach Südamerika aus. Auch die Aktivitäten im Seefracht-Containergeschäft sollen verstärkt werden.

Herbert Jerich Jr, Geschäftsführer Jerich International
Herbert Jerich Jr, Geschäftsführer Jerich International

Herbert Jerich Jr, Geschäftsführer Jerich International

Der steirische Logistikdienstleister Jerich International will weiter expandieren. Herbert Jerich Jr, seit zwei Jahren Geschäftsführer des Unternehmens, will die Aktivitäten des Betriebes nach Südamerika ausdehnen. Weitere Wachstumschancen sieht der Unternehmer im Container-Seefrachtgeschäft mit Handelspartnern in Ostasien.

Die Jerich Group mit Sitz in Gleisdorf ist aktuell in Europa und Nordamerika aktiv und beschäftigt an ihren Standorten und Lagern in elf Ländern aktuell rund 700 Mitarbeiter, 160 davon in Österreich. Der Umsatz der Gruppe lag im vergangenen Jahr bei 200 Millionen Euro. Im Container-Geschäft zwischen Europa und den Industriezentren Ostasiens (China, Korea, Taiwan und Hong Kong) sieht Jerich großes Potenzial, verbunden mit beträchtlichen Margen. Die Expansion nach Südamerika (Brasilien) ist aus strategischen Gründen interessant und liegt angesichts der bestehenden engen Partnerschaften nahe.

Erfolgs-Partnerschaften

Jerich hat sich seit der Jahrtausendwende erfolgreich als Logistik-Partner für die Industrie positioniert und kooperiert auch in der Lagerlogistik eng mit Unternehmen wie Magna oder die Papierhersteller Sappi und Mondi. Für Magna wickelt Jerich dabei unter anderem die On-Demand-Bewirtschaftung der Stahl- und Reifenlager für die Automobilproduktion in der Steiermark ab. „Wir helfen unseren Kunden, die Fixkosten durch Prozessoptimierungen zu reduzieren", erklärt Jerich das für beide Seiten profitable Geschäftsmodell.

Für den Logistik-Dienstleister selbst sind die weitreichenden Kooperationen mit den Partnern aus der Industrie auch langfristig von Bedeutung, da damit der in der Branche herrschende starke Konkurrenzdruck minimiert wird. Zu den weiteren Kunden des steirischen Logistikers gehören Nestlé und Evian.

Unter der Führung von Herbert Jerich Jr. hat das Unternehmen bereits vor rund zehn Jahren den Einstieg in den US-Markt geschafft. Bei der anstehenden Expansion nach Südamerika soll nun nach bewährtem Rezept vorgegangen werden: Man zieht mit den langjährigen namhaften Kunden mit und bietet volle Unterstützung bei sämtlichen Logistik-Dienstleistungen. "Holistic Logistics", sagt Jerich dazu - ganzheitliche Logistik: "Wir helfen unseren Kunden, ihre Prozesse kostensparender und effizienter zu machen."

Günther Ofner, der neue Aufsichtsratschef der Staatsholding ÖBAG

Günther Ofner, der neue ÖBAG-Aufsichtsratschef [Porträt]

Mit Flughafen-Chef Günther Ofner übernimmt ein äußerst erfahrener, …

Das Cyber-Risiko für Unternehmen ist zuletzt stark gestiegen. Dennoch bleiben effiziente Schutzmaßnahmen oft außen vor.

Cybercrime: Jeder kann das nächste Opfer sein

Die Bedrohung von Cyberattacken wächst. Hacker nehmen vermehrt kleinere …

KSV1870 Group CEO Ricardo-José Vybiral

"Unternehmen fordern eine Ausbildungsoffensive"

Ricardo-José Vybiral, CEO der KSV1870 Holding AG, im trend-Interview über …

SERGEI GURIEV, ÖKONOM

"Jeder Euro für Öl und Gas finanziert diesen Krieg"

Er beriet den russischen Präsidenten Dimitri Medwedew, doch sein …