Lockdown-Ende lässt Arbeitslosigkeit weiter sinken

Die bundesweiten Öffnungen in der Gastronomie und Hotellerie haben die Arbeitsmarktkrise um eine Spur weiter entschärft. In Summe sind jedoch immer noch über 720.000 Menschen in Österreich arbeitslos, in Kurzarbeit oder in Schulungen.

AMS-Vorstand Johannes Kopf

AMS-Vorstand Johannes Kopf kann langsam sinkende Arbeitslosenzahlen vermelden.

Die Arbeitslosenzahlen sind in Folge der Öffnungen weiter gesunken. Derzeit sind 321.325 Personen beim AMS arbeitslos gemeldet, das sind um 12.600 weniger als in der Vorwoche. Dazu kommen 75.711 Schulungsteilnehmer. Insgesamt befinden sich damit derzeit 397.036 Personen in Arbeitslosigkeit oder in Schulung.

Die Arbeitslosenzahlen wurden Anfang der letzten Woche aufgrund einer EDV-Umstellung beim AMS nur geschätzt. Nun sehe man, dass sich die Öffnungen vom 19. Mai bereits sehr positiv auf den Arbeitsmarkt ausgewirkt haben. "Inklusive Montag ist die Arbeitslosigkeit in der letzten Woche um rund 19.000 Personen gesunken. Ein Großteil dieses Rückgangs ist auf die Öffnungsschritte in der Gastronomie, im Tourismus, im Kultur- und Sportbereich zurückzuführen", erklärte Arbeitsminister Martin Kocher in einer Aussendung.

Die Coronapandemie wirke sich aber nach wie vor spürbar auf den Arbeitsmarkt aus, weshalb es weiterhin Anstrengungen für eine nachhaltige Erholung des Arbeitsmarkts brauche, so Kocher.

Zur Kurzarbeit sind derzeit 323.518 Personen angemeldet. Die Anmeldungen bleiben derzeit konstant. "Es ist zu erwarten, dass durch die Öffnungsschritte auch viele Personen wieder in eine reguläre Beschäftigung wechseln konnten, der tatsächliche Rückgang der Kurzarbeits-Anmeldungen in Phase vier wird aber erst nach den Abrechnungen ersichtlich werden. Jedenfalls rechnen wir mit 135.000 Personen, die in den nächsten Wochen aus der Kurzarbeit in eine Normalbeschäftigung zurückkehren werden", so der Arbeitsminister.

Dietrich Mateschitz bei Formel 1 Tests in Jerez, 2015
Die reichsten Österreicher: Die Liste der Milliardäre & Clans

Die 100 reichsten Österreicher besitzen mehr als 200 Milliarden Euro und …

Marcel Haraszti, CEO REWE International (BILLA, BILLA PLUS, BIPA, ADEG, PENNY)
REWE Int. CEO Haraszti: "Bereit, auf Konfrontation zu gehen"

Marcel Haraszti, CEO von REWE International (BILLA, BILLA PLUS, BIPA, …

Zur Person. Oliver Prinz ist Leiter der Investment Strategy der UniCredit Bank Austria. Sie bildet die Grundlage des Vermögensmanagements sowie der individuellen Anlageberatung.
„Anleihen wieder attraktiver“

Attraktivere Renditen bei Anleihen, Hoffnung auf geringere Zinserhöhungen …

Online-Beratung. Neue Depotstrategien in der Vermögensverwaltung können auch per Video mit dem Berater besprochen werden.
Modern und seriös beraten

Die UniCredit Bank Austria bietet Kunden im PRIVATE BANKING digitale und …