Lionel Messis "Willkommenspaket" enthielt auch Kryptowährung

Der neue Star vom französischen Vize-Meister Paris Saint-Germain erhielt "PSG Fan Tokens". Der neue PSG-Star stieg mit leichtem Training ein. PSG will nun das Stadion vergrößern.

Lionel Messis "Willkommenspaket" enthielt auch Kryptowährung

Die Zahlenmagie ist Programm: 30 steht nicht nur für die Rückennummer, sondern auch für die Jahresgage (in Millionen), die Argentiniens Superstar in Paris kassiert. Saint-Germain's Präsident Nasser Al-Khelaifi aus Katar hat auch einige Kryptocoins springen lassen.

Paris. Die Tränern beim Abschied aus Barcelona sind längst getrocknet. In Paris gibt es ja auch Reiche, die sich die "Operation Messi" viel Geld kosten lassen. Die Kreativität bei der Bezahlung des Superkickers Messi erreicht den nächsten Level. Das" Willkommenspaket" der Pariser wurde für Lionel Messi auch mit Kryptowährung veredelt. Der französische Club bestätigte am Donnerstag einen Bericht der Nachrichtenagentur Reuters. Der Starstürmer habe bei seiner Vertragsunterzeichnung demnach eine "große Anzahl" an "PSG Fan Tokens" bekommen.

Der genaue Wert wurde nicht bekannt. Das Handgeld bei der Verpflichtung des ablösefreien Argentiniers, der künftig die Nummer 30 am Rücken trägt, soll in Summe um die 30 Mio. Euro betragen. Rückennummer ist sozusagen Programm.

Fan Tokens sind eine Version einer Kryptowährung. Das Unternehmen Socios.com bietet diese unter anderem für Anhänger von Fußballclubs wie Manchester City, AC Milan oder Juventus Turin an. Besitzer von Fan Tokens sind zumeist in kleinere Entscheidungen im Club eingebunden. Bei PSG können sie u.a. an Videokonferenzen mit Spielern und an Umfragen teilnehmen.

Messi sei der erste Fußballprofi weltweit, der mit Token bezahlt wird, schrieben PSG und Socios.com in einer Mitteilung. Der 34-Jährige unterzeichnete am Dienstagabend seinen Zweijahresvertrag bei Paris. Der Token von PSG stieg in den Tagen davor um über 130 Prozent auf ein Allzeithoch von 60 Dollar an. Laut der Website CoinMarketCap ging der Wert zuletzt um 10 Prozent auf etwa 40 Dollar zurück.

Kryptowährungen basieren auf der Blockchain-Technologie. Diese ermöglicht es, auf Banken zu verzichten, da die Transaktionen direkt von Nutzer zu Nutzer erfolgen. Allerdings werden die verschiedenen Währungen häufig nicht als Zahlungsmittel verwendet, sondern als Spekulationsobjekt und Geldanlage. Der Kurs schwankt beträchtlich. Wie Socios.com berichtete, haben die Partnerclubs in diesem Jahr bereits fast 200 Mio. Dollar durch den Verkauf von Token eingenommen.

Die Verpflichtung von Messi, der mit leichtem Training bei seinem neuen Club einstieg, gibt auch den Plänen von PSG zur Vergrößerung des Prinzenpark-Stadions Auftrieb. "Ich liebe den Parc des Princes, aber es ist wichtig, das Stadion für unsere Fans und die Zukunft des Vereins zu vergrößern", sagte PSG-Präsident Nasser Al-Khelaifi dem Sender Europe1. Auch die Stadt Paris unterstützt Pläne zu einer Modernisierung des traditionsreichen Stadions, an dem zuletzt 1972 größere Veränderungen vorgenommen wurden.

Geplant ist eine Erweiterung von derzeit 48.500 auf 55.000 bis 60.000 Plätze. Technisch und städtebaulich sei keine größere Kapazität möglich. Zum Vergleich: Das Stade de France in Saint-Denis bei Paris fasst über 81.000 Zuschauer. Das Anliegen habe PSG-Präsident Al-Khelaifi bereits mit Bürgermeisterin Anne Hidalgo besprochen, hieß es am Donnerstag.

Ökonomen heben die Inflationsprognose für den Euroraum wieder an

Die Inflationsprognosen für den Euroraum für das Jahr 2023 wurden wieder …

Georg Knill, Präsident Industriellenvereinigung (IV)
Massiver Fachkräfte- und Arbeitkräftemangel in der Industrie

Die Industriellenvereinigung (IV) schlägt Alarm. Der massive Fach- und …

Patricia Neumann, Generaldirektorin IBM Österreich
Patricia Neumann wird Vorstandsvorsitzende von Siemens Österreich

Die IBM Österreich Aufsichtsratschefin Patricia Neumann folgt Wolfgang …

Öl- und Gaspreishoch bescheren der OMV Milliardengewinne

Der Öl-, Gas- und Chemiekonzern OMV, an dem die Republik Österreich über …