Laudamotion gibt Lufthansa nun doch Flieger zurück

Laudamotion gibt Lufthansa nun doch Flieger zurück

Zurück zur Lufthansa: 9 Airbusse muss Laudamotion zurückgeben.

Geräuschlos haben sich Laudamotion und Lufthansa doch noch geeinigt, ohne Prozess vor einem Londoner Gericht zu streiten. Laudamotion muss neun verleaste Flugzeugen zurückgeben, um die ein kapitaler Streit ausgebrochen war.

Wien/Frankfurt/Dublin. Bis zum Sommer wird sich die Luftflotte von Laudamotion halbieren, soweit die Airline keine Zukäufe oder gar neu Leasingvertraäge an Land zieht. Denn im Streit mit Lufthansa kommt es nun zu einer Einigung, die prima vista für Laudamotion nicht gerade von Vorteil zu sein scheint. Laudamotion bzw. deren Mehrheitseigentümerin Ryanair haben sich außergerichtlich auf die Rückgabe von neun geleasten Flugzeugen an die Lufthansa geeinigt. Die Maschinen werden zwischen 31. Dezember 2018 und 30. Juni 2019 an Lufthansa zurückgegeben, teilten Lufthansa und Laudamotion am Dienstag mit. Weitere Details wurden nicht bekanntgegeben.

Es geht um jene neun Flugzeuge, die Laudamotion von der Lufthansa geleast hat. Die deutsche AUA-Mutter wirft Laudamotion vor, die Leasingraten nicht bezahlt zu haben und hat den Leasingvertrag Mitte Juli gekündigt. Laudamotion hat das regelmäßig dementiert und seinerseits Säumigkeiten der Lufthansa beanstandet.

Ein für den 19. November in London anberaumter Gerichtstermin ist nach der außergerichtlichen Einigung hinfällig. Für Laudamotion geht es um fast die Hälfte der Flotte.

Die Flugzeuge waren ursprünglich Teil der Flotte von Air Berlin. Nach der Pleite der zweitgrößten deutschen Fluglinie ging deren Österreich-Tochter Niki mit den Flugzeugen zunächst an die Lufthansa, die Airbus-Maschinen aus dem Air-Berlin-Bestand erwarb. In einem zweiten Insolvenzverfahren in Österreich wurde Niki dann aber dem ursprünglichen Airline-Gründer Niki Lauda zugesprochen.

Lufthansa musste dann auf Druck der EU-Kommission Flugzeuge zu marktüblichen Konditionen an die Niki-Nachfolgegesellschaft Laudamotion verleasen.

Austria-Präsident Hensel: "Von Red Bull Salzburg kann man viel lernen"

Wirtschaft

Austria-Präsident Hensel: "Von Red Bull Salzburg kann man viel lernen"

René Benko, der "Mann des Jahres"

Wirtschaft

René Benko ist der Mann des Jahres des „trend“

Massentourismus in Städten: Studie zeigt Lösungen auf

Wirtschaft

Massentourismus in Städten: Studie zeigt Lösungen auf